Pläsier, das
GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Pläsiers · Nominativ Plural: Pläsiere
Grammatikösterreichisch Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Pläsiers · Nominativ Plural: Pläsiers
Aussprache
WorttrennungPlä-sier (computergeneriert)
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›Pläsier‹ als Erstglied: ↗Pläsierchen · ↗pläsierlich
eWDG, 1974

Bedeutung

veraltend, scherzhaft Vergnügen, Spaß
Beispiele:
sein Pläsier (an etw.) haben
es machte ihm Pläsier, dieses Buch zu lesen
Man muß wirklich mit Pläsier zuhören [RaabeSchüdderumpIII 1,261]
jeder nach seinem Pläsier [BredelSöhne128]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Pläsier n. (auch Plaisier, bis gegen 1900) ‘Vergnügen, Spaß, Unterhaltung’, Übernahme (um 1600) von gleichbed. afrz. frz. plaisir, einer afrz. Substantivierung (eigentl. ‘wozu man Lust hat, Belieben’) des Infinitivs afrz. plaisir (dann afrz. frz. plaire, wohl im Anschluß an die finiten Formen umgebildet) ‘gefallen’, unpersönlich ‘es beliebt’, hervorgegangen aus lat. placēre ‘gefallen, gut finden, gefällig sein, wofür stimmen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Amüsement · ↗Begeisterung · ↗Belustigung · ↗Entzücken · ↗Erheiterung · ↗Faszination · ↗Freude · ↗Genuss · ↗Lust · ↗Spaß · ↗Vergnügen · ↗Wohlgefallen  ●  Spass  österr. · ↗Bock  ugs. · ↗Fez  ugs. · ↗Gaudi  ugs.
Unterbegriffe
  • Häme · boshaftes Vergnügen · diebische Freude  ●  ↗Schadenfreude  Hauptform · Schadensfreude  selten
Assoziationen
Synonymgruppe
Oberbegriffe
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Landesbank empfiehlt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pläsier‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Einmal im Jahr versammelt sich das Volk zum ländlichen Pläsier.
Die Zeit, 23.07.1982, Nr. 30
Sie wäre, weiß Gott, nicht zu ihrem eigenen Pläsier unterwegs und wäre ihm nicht eigens, um ihn zu ärgern, unter die Augen gekommen.
Seidel, Ina: Das Wunschkind, Frankfurt a. M. u. a.: Ullstein 1987 [1930], S. 208
Man könnte ebensogut sagen: Wo die Scham aufhört, ist kein Pläsier.
Haluschka, Helene: Noch guter Ton? In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1938], S. 3193
Sehr häufig zieht der Jüngling sie herfür Und macht damit auch andern ein Pläsier.
Brief von Wilhelm Busch an die Nomos-Uhr-Gesellschaft Glashütte im Februar 1907. In: ders., Gesammelte Werke, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1907], S. 20793
Auch Andreas Pläsier von der Berenberg Bank rechnet damit, dass die HRE wegen der bevorstehenden Restrukturierung kräftige Kursabschläge hinnehmen muss.
Der Tagesspiegel, 07.10.2003
Zitationshilfe
„Pläsier“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pläsier>, abgerufen am 20.09.2017.

Weitere Informationen …