Plättchen, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Plättchens · Nominativ Plural: Plättchen
Aussprache 
Worttrennung Plätt-chen
Wortbildung  mit ›Plättchen‹ als Letztglied: ↗Gummiplättchen

Verwendungsbeispiele für ›Plättchen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die so gewonnenen Plättchen sind nahezu unverwüstlich und leicht magnetisierbar.
Der Tagesspiegel, 30.07.2003
Die Plättchen schaukeln sich während ihres Falles auf, bis sie sich einige Male überschlagen und nach unten taumeln.
Süddeutsche Zeitung, 07.08.1997
Ich sah die winzigen Plättchen, mit denen die Frauen hantierten, und dachte, das begreife ich nie.
Heller, Gisela: Märkischer Bilderbogen, Berlin: Berlin Verlag der Nation 1978, S. 369
Von ihren Augen blieben zwei schwarze Reifen und zwei graue runde Plättchen.
Fichte, Hubert: Das Waisenhaus, Frankfurt a. M.: Fischer-Taschenbuch-Verl. 1988 [1965], S. 156
Meist auf schwarzem Lackgrund bildete man Ornamente aus häufig gefärbten Plättchen und Splittern dieser Schalen.
o. A.: Lexikon der Kunst - L. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1992], S. 15172
Zitationshilfe
„Plättchen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pl%C3%A4ttchen>, abgerufen am 25.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Plättbrett
Plättbolzen
Plättbock
Plattbeine
Plattbauch
Plattdeutsch
Plattdeutsche
Platte
Plattei
Plätteisen