Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Plünnen

Grammatik Substantiv · wird nur im Plural verwendet
Aussprache [ˈplʏnən]
Worttrennung Plün-nen
Herkunft zu Plunder

Bedeutungsübersicht+

  1. [mundartlich, besonders D-Nordwest ] ...
    1. a) [meist abwertend] alte und gebrauchte Kleidung
    2. b) ⟨sich in die Plünnen kriegen, bekommen⟩
    3. c) ⟨sich in den Plünnen haben⟩
Duden, GWDS, 1999 und DWDS

Bedeutung

mundartlich, besonders D-Nordwest
a)
meist abwertend alte und gebrauchte Kleidung
Beispiele:
»Nur mit einer Schere, ganz ohne Nähen« entsteht aus den abgewetzten Plünnen etwas Neues. [Neue Osnabrücker Zeitung, 16.05.2019]
Der Plünnschuster war ein »Kleiderzusammenflicker«, der aus alten Plünnen (Bekleidung und Stoffen) immer noch etwas zusammenbrachte. [Hamburger Abendblatt, 15.10.2018]
Eine Plünnjule war ein unordentlich und nachlässig gekleidetes Mädchen, das zwar keine Plünnen (Lumpen) trug, aber nach dem konservativen Geschmack der Großeltern nicht korrekt angezogen war. [Hamburger Abendblatt, 28.01.2013]
Sara […] hält zahlreiche Online‑Dealer mit Klamottenbestellungen auf Trab. Das ist nicht weiter schlimm, denn das meiste schickt sie zum Glück postwendend wieder zurück. Vor drei Tagen kam ich nach Hause und im Wohnzimmer lagen haufenweise Plünnen herum, die sie bestellt und anprobiert hatte. [Welt am Sonntag, 27.02.2011]
»Die billigen Plünnen, die du immer kaufst, landen doch alle nach einem halben Jahr im Altkleidersack«, […]. [Hamburger Abendblatt, 08.08.2000]
b)
DWDS
Phrasem:
sich in die Plünnen kriegen, bekommen (= miteinander einen Streit beginnen)
Beispiel:
Wenn man sich durch solide Arbeit auszeichnet und sich nicht in die Plünnen kriegt, dann ist man langweilig. [Hamburger Abendblatt, 26.07.1999]
c)
DWDS
Phrasem:
sich in den Plünnen haben (= miteinander streiten)
Beispiel:
»Sie haben sich in den Plünnen und zwar gewaltig, und die Fälle hängen alle miteinander zusammen«, stellte der Richter fest und versuchte sich als Moderator. [Hamburger Abendblatt, 28.08.2002]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
Bekleidung · Garderobe · Gewand · Kleider · Kleidung · Kluft · Mode · Outfit · Textilie(n)  ●  Anziehsachen  ugs. · Gewandung  geh. · Klamotten  ugs. · Kledage  ugs., salopp, regional · Konfektion  geh. · Plünnen  ugs., norddeutsch · Sachen  ugs. · Zeug  ugs.
Oberbegriffe
  • Textilien · Textilware  ●  Wirkwaren  geh., veraltet
Assoziationen
  • Kleidermode · Mode
  • in vollem Ornat · in voller Montur · in voller Rüstung
  • in Festtagsgala · in Galakleidung · in Galauniform · in vollem Ornat · in voller Kluft  ●  in Festkleidung  Hauptform · in vollem Wichs  auch figurativ · ausstaffiert wie Graf Koks von der Gasanstalt  ugs. · geschmückt wie ein Pfingstochse  ugs. · in großer Toilette  geh., veraltend · schwer in Schale  ugs.
Synonymgruppe
Kleidungsstück  ●  Anziehsache(n)  ugs. · Klamotte(n) (leicht salopp)  ugs. · Plörren  ugs., ruhrdt., rheinisch · Plünnen  ugs., rheinisch · Rapaiken  ugs., veraltet, schlesisch
Oberbegriffe
Zitationshilfe
„Plünnen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pl%C3%BCnnen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Plünderung
Plünderer
Plünderei
Plötzlichkeit
Plötzlicher Kindstod
Plürre
Plüsch
Plüschaugen
Plüschdecke
Plüschfauteuil