Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Plagiator, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Plagiators · Nominativ Plural: Plagiatoren
Aussprache 
Worttrennung Pla-gi-ator · Pla-gia-tor
Grundformplagiieren
Herkunft vgl. plagiātorspätlat ‘Menschendieb, Seelenverkäufer, Knabenverführer’
eWDG

Bedeutung

jmd., der ein Plagiat begeht
Beispiel:
die Fachleute … sind belesen und kommen dem Plagiator meist auf seine Schliche [ Natur u. Heimat1962]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Plagiat · Plagiator
Plagiat n. ‘Veröffentlichung eines fremden geistigen Werkes als eigenes, literarischer Diebstahl, Diebstahl geistigen Eigentums’. Ausgangspunkt ist lat. plagiārius ‘Menschendieb, Seelenverkäufer’, übertragen (im Vergleich eines literarischen Werks mit freigelassenen Skaven) ‘wer literarischen Diebstahl begeht’, woraus mfrz. plagiere, frz. plagiaire ‘Dieb geistigen Eigentums’, nhd. Plagiarius (17. bis 18. Jh.). Davon beeinflußt, wird spätlat. plagium ‘Menschendiebstahl, Seelenverkauf’ in der Bedeutung ‘literarischer Diebstahl’ im 17. und 18. Jh. in dt. Texte aufgenommen (in der Regel mit lat. Flexion). Zum Verb spätlat. plagiāre ‘Menschendiebstahl, Seelenverkauf begehen, jmdn. rauben’ in übertragener Bedeutung gebildetes nhd. Plagiat (nach frz. plagiat m.?) begegnet seit Mitte 18. Jh. – Plagiator m. ‘Dieb literarischen bzw. geistigen Eigentums, Ab-, Ausschreiber’ (19. Jh.); vgl. spätlat. plagiātor ‘Menschendieb, Seelenverkäufer, Knabenverführer’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Nachahmer · Plagiator · Produktfälscher

Typische Verbindungen zu ›Plagiator‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Plagiator‹.

prominent überführt

Verwendungsbeispiele für ›Plagiator‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach den Chinesen sind sie sogar die eifrigsten Plagiatoren für heimische Waren. [Die Zeit, 23.04.2008 (online)]
Und dieses intellektuelle Defizit bewahrt ihn davor, zum Plagiator zu werden. [Die Zeit, 28.02.1983, Nr. 09]
Aber gerade vom Namen des Unternehmens wollte der Plagiator profitieren. [Süddeutsche Zeitung, 21.10.1999]
Trotz seiner Erfolge ist sich der umtriebige Busse bewußt, daß die Zeiten für Plagiatoren gar nicht besser sein können. [Die Zeit, 20.11.1987, Nr. 48]
Wer also künftig eine gute Idee hat und sie vor Plagiatoren schützen will, kommt hierher. [Süddeutsche Zeitung, 12.08.2002]
Zitationshilfe
„Plagiator“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Plagiator>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Plagiat
Plagge
Plagerei
Plagegeist
Plage
Plagiatsvorwurf
Plagioklas
Plagiozephalie
Plaid
Plakat