Planke, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Planke · Nominativ Plural: Planken
Aussprache
WorttrennungPlan-ke (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Planke‹ als Erstglied: ↗Plankenzaun  ·  mit ›Planke‹ als Letztglied: ↗Bauplanke · ↗Bretterplanke · ↗Deckplanke · ↗Decksplanke · ↗Eichenplanke · ↗Holzplanke · ↗Kielplanke · ↗Laufplanke · ↗Leitplanke · ↗Schiffsplanke · ↗Schutzplanke
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
dickes, breites Brett
Beispiele:
schwere, starke, eichene, rohe, morsche Planken
ein Bauzaun aus Planken
Brett als Teil der äußeren Verkleidung und des Belags des Decks von Schiffen und Booten
Beispiele:
die Haut des Schiffes besteht aus Planken
[ich sah mich] in Hamburg die Planken eines alten Viertausendtonners betreten [SchomburgkAfrika5]
2.
Umzäunung aus Brettern
Beispiele:
eine hohe Planke versperrte uns die Aussicht
[er entschließt sich] die vor der Ruine aufgebaute Planke zu überklettern [JensMann86]
Der abschüssige Weg ... führte dann um die Ecke an der Planke des Wirtshausgartens [vorbei] [Ebner-Eschenb.Gemeindekind5,195]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Planke f. ‘breites, starkes Brett, Bohle, Zaun aus flachen Holzplatten’, mhd. planke, blanke ‘dickes Brett’ (Plur. auch ‘Plankenzaun, Umplankung, Befestigung’), afries. planke, plonke, mnd. planke, mnl. planc, planke, nl. plank (engl. plank aus dem Afrz., anord. schwed. planka aus dem Mnd.) sind Entlehnungen aus spätlat. planca ‘Bohle, Brett, Planke’, durch Schwund des ersten a aus vlat. *palanca hervorgegangen, einer Nebenform zu lat. phalanga, palanga ‘Stange, Rolle, Walze’, dem griech. phálanx, Genitiv phálangos (φάλαγξ, φάλαγγος) ‘Rolle, Walze, Balken, Schlachtreihe’ zugrunde liegt. S. ↗Phalanx und wohl verwandtes ↗Balken.

Thesaurus

Synonymgruppe
Diele · Planke · ↗Steg
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Balken Bohle Brett Deck Floß Kutter Mast Nagel Plattform Schiff Schiffbrüchiger Stange Steg Wall Wrack balancieren englisch gebogen geteert glitschig hölzern klammern morsch nass rettend roh schmal schrubben schwankend überqueren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Planke‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Wagen schleuderte gegen eine Planke, der Besitzer verletzte sich schwer.
Die Zeit, 10.02.2012 (online)
Für sie wäre es auch unmöglich, auf den nicht gerade breiten Planken zu gehen.
Der Tagesspiegel, 08.02.2003
Holt setzte sich auf die Planken und beobachtete die Mädchen.
Noll, Dieter: Die Abenteuer des Werner Holt, Berlin: Aufbau-Verl. 1984 [1960], S. 24
Doch die Planke unter ihm hält noch, hebt ihn einmal hoch, läßt ihn sinken, hebt ihn wieder.
Weismantel, Leo: Die höllische Trinität, Berlin: Union-Verl.1966 [1943], S. 913
Doch ich hörte die Planken des Steges unter schweren Schritten knarren.
Düffel, John von: Vom Wasser, München: dtv 2006, S. 153
Zitationshilfe
„Planke“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Planke>, abgerufen am 17.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Plankalkulation
Planjahrfünft
Planjahr
Planisphäre
planimetrisch
Plänkelei
plänkeln
Plankennziffer
Plankenzaun
Plänkler