Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Planperiode, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Planperiode · Nominativ Plural: Planperioden
Aussprache 
Worttrennung Plan-pe-ri-ode · Plan-pe-rio-de
Wortzerlegung Plan1 Periode
eWDG

Bedeutung

Wirtschaft, DDR Periode, auf die sich ein Plan bezieht
Beispiel:
die Steigerung der Produktion in der Planperiode der letzten fünf Jahre

Typische Verbindungen zu ›Planperiode‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Planperiode‹.

Verwendungsbeispiele für ›Planperiode‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und überdies muß in den jetzt noch verbleibenden vier Jahren der Planperiode mehr als 4 % „fortgeschritten“ werden, wenn man das Ziel 1966 erreichen will. [Die Zeit, 15.03.1963, Nr. 11]
In der Industrie soll sie in den kommenden fünf Jahren um 36 bis 40 Prozent steigen gegenüber 32 Prozent in der vergangenen Planperiode. [Die Zeit, 16.04.1971, Nr. 16]
Diese Art der Zielsetzung erfordert aber auch eine entsprechende Detailplanung, mit der man die Einhaltung der Teilziele im Laufe der Planperiode kontrollieren kann. [Die Zeit, 28.11.1969, Nr. 48]
Termingerecht, ein Novum bei Planwirtschaften, vor Beginn der Planperiode 1971 bis 1975 soll diesmal der neue Plan vorliegen. [Die Zeit, 22.08.1969, Nr. 34]
Der zweite Fünfjahresplanhat Indien an den Rand des Bankrotts gebracht, obwohl erst die Hälfte der Planperiode abgelaufen ist. [Die Zeit, 11.09.1958, Nr. 37]
Zitationshilfe
„Planperiode“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Planperiode>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Planmäßigkeit
Planmittel
Planlosigkeit
Planktont
Plankton
Planposition
Planpreis
Planquadrat
Planrichtlinie
Planrückstand