Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Plasma, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Plasmas · Nominativ Plural: Plasmen
Aussprache 
Worttrennung Plas-ma (computergeneriert)
Wortbildung  mit ›Plasma‹ als Erstglied: Plasmabildschirm · Plasmabrenner · Plasmachemie · Plasmafernseher · Plasmaphysik · Plasmaspende
 ·  mit ›Plasma‹ als Letztglied: Blutplasma · Eiplasma · Flammenplasma · Ooplasma · Protoplasma · Sonnenplasma · Trockenplasma · Zellplasma · Zytoplasma
Herkunft zu plásmagriech (πλάσμα) ‘Geformtes, Gebilde’ < plásseingriech (πλάσσειν) ‘(eine weiche Masse) kneten, bilden, formen, gestalten’
eWDG

Bedeutungen

1.
Biologie Protoplasma
2.
Medizin Blutplasma
3.
Physik ionisiertes Gas, das aus Ionen, Atomen und Elektronen besteht und eine gute elektrische Leitfähigkeit besitzt
Beispiel:
die Plasmen in Sternatmosphären, im Erdkern, bei der Kernfusion
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Plasma n. ‘Gebilde, Bildwerk’ (um 1800), dann (19. Jh.) ‘flüssiger Bestandteil des Blutes’ (Blutplasma), ‘Grundsubstanz aller lebenden Zellen’ (Protoplasma), schließlich (20. Jh.) ‘hocherhitztes Gas, dessen Atome fast völlig ionisiert sind’, gelehrte Übernahme von spätlat. plasma, griech. plásma (πλάσμα) ‘Geformtes, Gebilde’, zu griech. plássein (πλάσσειν) ‘(eine weiche Masse) kneten, bilden, formen, gestalten’ (s. Pflaster, Plastik).

Typische Verbindungen zu ›Plasma‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Plasma‹.

Verwendungsbeispiele für ›Plasma‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vor diesem Plasma zeichnet sich der Schatten des Schwarzen Lochs ab. [Die Zeit, 12.06.2012, Nr. 03]
Darin leuchtet ein Plasma von zehntausend Grad, trotzdem kann man sie anfassen. [Die Zeit, 21.06.2010, Nr. 25]
Kaum etwas auf dieser Welt ist so tückisch, so launisch wie ein Plasma. [Die Zeit, 11.06.1976, Nr. 25]
Natürlich stoßen auch die ionisierten Atome eines heißen Plasmas weiterhin zusammen. [Die Zeit, 18.06.1971, Nr. 25]
Das Plasma ist elastisch, läßt sich zu Fäden ausziehen und kann durch Druck desorganisiert werden. [Grell, Karl G.: Protozoologie, Berlin u. a.: Springer 1956, S. 7]
Zitationshilfe
„Plasma“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Plasma>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Plaqué
Plaque
Plappertasche
Plappert
Plappermäulchen
Plasmabildschirm
Plasmabrenner
Plasmachemie
Plasmafernseher
Plasmapherese