Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Plast, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Plastes · Nominativ Plural: Plaste
Wortbildung  mit ›Plast‹ als Erstglied: Plastchemie · Plastdeckel · Plastebeutel · Plastedeckel · Plasteeimer · Plasteerzeugnis · Plastefolie · Plastegehäuse · Plastegeschirr · Plasteindustrie · Plasterohr · Plasterzeuger · Plasterzeugung · Plastespielwaren · Plastewanne · Plastfolie · Plastgehäuse · Plastkabel · Plastmasse · Plastproduktion · Plasträhmchen · Plastware · Plastwerkstoff · plastverarbeitend
 ·  mit ›Plast‹ als Letztglied: Aminoplast · Duroplast · Thermoplast
Herkunft zu plastósgriech (πλαστός) ‘gebildet, geformt’ < plásseingriech (πλάσσειν) ‘(eine weiche Masse) kneten, bilden, formen, gestalten’
eWDG

Bedeutung

fachsprachlich zu den Kunststoffen gehörender makromolekularer Werkstoff, der innerhalb eines bestimmten Temperaturbereichs bei der Herstellung Plastizität hat (und diese als Endprodukt beibehält), sich besonders durch geringe Dichte, gute elektrische Isolierfähigkeit auszeichnet, leicht formbar, meist unzerbrechlich, widerstandsfähig gegen Korrosion und vielseitig verwendbar ist
Synonym zu Plastik², Kunststoff
Beispiele:
Rohre, Schalter, Folien, Deckel, Geschirr, Spielzeug, Möbel, ein Beutel, eine Karosserie aus Plast
die Herstellung, Verwendung, der Einsatz von Plasten
ein neuer Plast wurde entwickelt
in der Gluthitze des Ofens verschmelzen Kohle und Kalk zu Karbid, dem Ausgangsmaterial […] für viele Chemiefasern und Plaste [ Natur u. Heimat1960]
manche Plaste lassen sich auch nach dem Erhärten wieder plastisch machen [ Urania1960]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Plast · Plaste
Plast m. umgangssprachlich auch Plaste f. Bezeichnung für vollsynthetisch oder durch Umwandlung von Naturprodukten hergestellte organisch-chemische Werkstoffe, gelehrte Bildung (20. Jh.) zu griech. plastós (πλάστος) ‘gebildet, geformt’, von griech. plássein (πλάσσειν) ‘(eine weiche Masse) kneten, bilden, formen, gestalten’.

Thesaurus

Chemie
Synonymgruppe
Kunststoff · organisches Polymer  ●  Plast  ugs. · Plaste  ugs., regional, DDR · Plastik  ugs.
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele für ›Plast‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie müssten zugeschüttet werden, wenn der Plast abgerissen wird, andernfalls könnte der Dom gegenüber leicht Schaden nehmen. [Süddeutsche Zeitung, 02.07.2003]
Als Material für die Aufbauten wird Stahlblech oder Plast verwendet. [Süddeutsche Zeitung, 26.06.2004]
Die Nadeln aus Metall und Plast können für die meisten Arbeiten verwendet werden. [Frost, Margarete: Aus bunten Fäden, Leipzig: Verl. für die Frau 1986, S. 39]
Rosenlöcher beobachtet Igel, Molch und Specht und nur die Rosen sind manchmal noch aus "Plast". [Süddeutsche Zeitung, 07.10.1998]
Bei Einhaltung aller erforderlichen Fristen könne mit dem Abriß des Plastes der Republik frühestens im Dezember begonnen werden. [Die Welt, 22.04.2005]
Zitationshilfe
„Plast“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Plast>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Plasmon
Plasmolyse
Plasmogonie
Plasmodium
Plasmodesmen
Plastchemie
Plastdeckel
Plaste
Plastebeutel
Plastebomber