Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Plaste, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Plaste · Nominativ Plural: Plasten
Aussprache [ˈplastə]
Worttrennung Plas-te
Wortbildung  mit ›Plaste‹ als Erstglied: Plastdeckel · Plastebeutel · Plastebomber · Plastedeckel · Plastegehäuse · Plastetüte · Plastgehäuse
DWDS-Verweisartikel

Bedeutung

umgangssprachlich, ostdeutsch Synonym zu Plast

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Plast · Plaste
Plast m. umgangssprachlich auch Plaste f. Bezeichnung für vollsynthetisch oder durch Umwandlung von Naturprodukten hergestellte organisch-chemische Werkstoffe, gelehrte Bildung (20. Jh.) zu griech. plastós (πλάστος) ‘gebildet, geformt’, von griech. plássein (πλάσσειν) ‘(eine weiche Masse) kneten, bilden, formen, gestalten’.

Thesaurus

Chemie
Synonymgruppe
Kunststoff · organisches Polymer  ●  Plast  ugs. · Plaste  ugs., regional, DDR · Plastik  ugs.
Oberbegriffe
Zitationshilfe
„Plaste“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Plaste>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Plastdeckel
Plastchemie
Plast
Plasmon
Plasmolyse
Plastebeutel
Plastebomber
Plastedeckel
Plasteeimer
Plasteerzeugnis