Plattdeutsch, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
WorttrennungPlatt-deutsch (computergeneriert)
Wortzerlegungplatt2Deutsch
eWDG, 1974

Bedeutung

das Niederdeutsch, das Niederdeutsche

Thesaurus

Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
Niederdeutsch · Platt · Plattdeutsch
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Kleverländisch · Nordniederfränkisch
  • Südniederfränkisch  ●  Limburgisch  veraltet
  • Niedersächsisch  ●  Westniederdeutsch  fachspr.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Amtssprache Hochdeutsch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Plattdeutsch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Selbst das gern gepflegte Plattdeutsch lässt ihn nicht ratlos zurück.
Süddeutsche Zeitung, 27.09.2002
Wir sind davon ausgegangen, dass Plattdeutsch dem angepasst werden muss, und haben verschiedene Sprachen kombiniert.
Bild, 22.10.2002
Aber das Platt in Plattdeutsch kommt von »platt« in der Bedeutung einfach, gerade, schlicht.
Krämer, Walter / Sauer, Wolfgang, Lexikon der populären Sprachirrtümer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 196
Lieber sollte man dann, die nationale Ketzerei sei ruhig ausgesprochen, Englisch lehren als Plattdeutsch.
Die Zeit, 13.02.1956, Nr. 07
Plattdeutsch war in Stralsund um jene Zeit noch die allgemein gesellschaftliche Umgangssprache, auch in den besten Kreisen.
Schleich, Carl Ludwig: Besonnte Vergangenheit, Lebenserinnerungen (1859-1919). In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1921], S. 31483
Zitationshilfe
„Plattdeutsch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Plattdeutsch>, abgerufen am 27.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Plättchen
Plättbrett
Plättbolzen
Plättbock
Plattbeine
Plattdeutsche
Platte
Plattei
Plätteisen
plätteln