Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Platzwunde, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Platz-wun-de
Wortzerlegung platzen1 Wunde
eWDG

Bedeutung

durch Zerreißen der Haut infolge äußerer Gewalteinwirkung entstandene Wunde
Beispiele:
eine Platzwunde am (Hinter)kopf, an, auf der Stirn
er trug bei der Schlägerei eine große Platzwunde am Kopf davon
eine Platzwunde nähen
der Überfallene, Verunglückte musste mit Platzwunden in ein Krankenhaus eingeliefert werden

Typische Verbindungen zu ›Platzwunde‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Platzwunde‹.

Verwendungsbeispiele für ›Platzwunde‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich weiß nicht, wer mir den verpaßt hat – jedenfalls hatte ich dort eine Platzwunde. [Der Spiegel, 15.09.1986]
Das tat weh, nicht nur wegen der Platzwunde am Ohr. [Die Zeit, 09.04.2008, Nr. 16]
Später wird sie sich an eine Platzwunde an seinem Kopf erinnern. [Die Zeit, 21.01.2008, Nr. 03]
Mit stark blutenden Platzwunden am Kopf versuchte der alkoholisierte Täter zu entkommen. [Süddeutsche Zeitung, 03.03.2003]
Dabei zog er sich eine Platzwunde am Kopf zu, die ärztlich versorgt werden musste. [Süddeutsche Zeitung, 31.10.2001]
Zitationshilfe
„Platzwunde“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Platzwunde>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Platzwette
Platzwechsel
Platzwart
Platzwahl
Platzvorteil
Platzziffer
Plauderecke
Plauderei
Plauderer
Plauderstunde