Pleitewelle, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Pleitewelle · Nominativ Plural: Pleitewellen
Worttrennung Plei-te-wel-le
Wortzerlegung PleiteWelle1

Typische Verbindungen zu ›Pleitewelle‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pleitewelle‹.

Verwendungsbeispiele für ›Pleitewelle‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Allerdings ist auch das Gesetz für die Pleitewelle mit verantwortlich.
Die Zeit, 09.08.2006, Nr. 33
Doch aufgrund der Pleitewelle ist die Institution eher noch wichtiger geworden.
Die Welt, 22.01.2002
Nun braucht man aber nicht gleich eine Pleitewelle zu befürchten.
Der Tagesspiegel, 04.10.2001
Je höher die Pleitewelle schwappt, desto mehr summieren sich kleinere Ausfälle.
Süddeutsche Zeitung, 02.04.1994
Eine neue Pleitewelle droht ebenso wie die Entlassung von weiteren hunderttausend deutschen Bauarbeitern zugunsten der ausländischen Billigkonkurrenz.
konkret, 1996
Zitationshilfe
„Pleitewelle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pleitewelle>, abgerufen am 15.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pleitegeier
pleitegehen
Pleite
pleistozän
pleiozyklisch
Pleitier
Plejaden
Plektron
Plektrum
Plempe