Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Plempe, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Plempe · Nominativ Plural: Plempen
Aussprache 
Worttrennung Plem-pe
eWDG

Bedeutung

landschaftlich, salopp schlechtes, dünnes Getränk, dünne Brühe
Beispiel:
diese Suppe, das Bier ist die reinste Plempe
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

plempern · Plempe · verplempern
plempern Vb. ‘(Zeit, Geld u. dgl.) unnütz vergeuden’, auch (landschaftlich) ‘plantschen, spritzen, müßig umhergehen, bummeln, hin und her schütteln, verspritzen’ (belegt seit 19. Jh., doch mundartlich gewiß erheblich älter), Intensivbildung zu (landschaftlich) plampen ‘(sich) hin und her bewegen, baumeln, müßig einhergehen, nachlässig arbeiten’ (16. Jh.). Dazu Plempe f. ‘etw. Baumelndes, besonders Säbel, Degen, Seitengewehr’ (17. Jh.), aber auch ‘(durch Schütteln) fades, dünnes Getränk’. Heute besonders verplempern Vb. ‘vergeuden, unnötig ausgeben, durch unvorsichtige Bewegung verschütten’ (16. Jh.), reflexiv ‘sich unüberlegt verlieben, sich in eine unpassende Verbindung einlassen’ (17. Jh.). Die Wortgruppe ist wohl bewegungsnachahmender Herkunft.

Verwendungsbeispiele für ›Plempe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Plempen rasselten, ernst und düster schleiften sie wie das Schicksal selbst über das holperige Pflaster. [Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 248]
Man suchte und fand die Plempe noch in der Faust des abgeschlagenen Armes. [Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 386]
Sparsame Gastgeber sollen angeblich 14 Bohnen für 15 Tassen brauchen; das wird allerdings höchstens eine "Plempe". [Der Tagesspiegel, 13.04.2001]
Das haben wir längst vergessen über löslichem Cappuccino, brauner Plempe aus dem Pappbecher, dem kaputtgemahlenen Niespulver aus dem Supermarkt: wie Kaffee schmecken kann. [Süddeutsche Zeitung, 17.07.2001]
Zitationshilfe
„Plempe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Plempe#1>.

Weitere Informationen …

Plempe, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Plempe · Nominativ Plural: Plempen
Aussprache 
Worttrennung Plem-pe (computergeneriert)
eWDG

Bedeutung

veraltet ungeschliffener, plumper Säbel, Schleppsäbel
Beispiel:
wo sie [die Fäuste] indes nicht ausreichten, zögerte er [der Schutzmann] durchaus nicht, seine Plempe zu ziehen [ BredelVäter8]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

plempern · Plempe · verplempern
plempern Vb. ‘(Zeit, Geld u. dgl.) unnütz vergeuden’, auch (landschaftlich) ‘plantschen, spritzen, müßig umhergehen, bummeln, hin und her schütteln, verspritzen’ (belegt seit 19. Jh., doch mundartlich gewiß erheblich älter), Intensivbildung zu (landschaftlich) plampen ‘(sich) hin und her bewegen, baumeln, müßig einhergehen, nachlässig arbeiten’ (16. Jh.). Dazu Plempe f. ‘etw. Baumelndes, besonders Säbel, Degen, Seitengewehr’ (17. Jh.), aber auch ‘(durch Schütteln) fades, dünnes Getränk’. Heute besonders verplempern Vb. ‘vergeuden, unnötig ausgeben, durch unvorsichtige Bewegung verschütten’ (16. Jh.), reflexiv ‘sich unüberlegt verlieben, sich in eine unpassende Verbindung einlassen’ (17. Jh.). Die Wortgruppe ist wohl bewegungsnachahmender Herkunft.

Verwendungsbeispiele für ›Plempe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Plempen rasselten, ernst und düster schleiften sie wie das Schicksal selbst über das holperige Pflaster. [Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 248]
Man suchte und fand die Plempe noch in der Faust des abgeschlagenen Armes. [Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 386]
Sparsame Gastgeber sollen angeblich 14 Bohnen für 15 Tassen brauchen; das wird allerdings höchstens eine "Plempe". [Der Tagesspiegel, 13.04.2001]
Das haben wir längst vergessen über löslichem Cappuccino, brauner Plempe aus dem Pappbecher, dem kaputtgemahlenen Niespulver aus dem Supermarkt: wie Kaffee schmecken kann. [Süddeutsche Zeitung, 17.07.2001]
Zitationshilfe
„Plempe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Plempe#2>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Plektrum
Plektron
Plejaden
Pleitier
Pleitewelle
Plenardebatte
Plenarentscheidung
Plenarium
Plenarkonzil
Plenarprotokoll