Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Polen

Grammatik Eigenname
Aussprache  [ˈpoːlən]
Worttrennung Po-len
Wortbildung  mit ›Polen‹ als Erstglied: Polenböller · Polenmarkt · Polenpolitik
 ·  mit ›Polen‹ als Grundform: Pole1 · polnisch
eWDG

Bedeutung

Ländername

Thesaurus

Synonymgruppe
Polen  ●  Republik Polen  offiziell
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Polen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Polen‹.

Verwendungsbeispiele für ›Polen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In Polen seien Öffnungszeiten von 8 bis 24 Uhr möglich. [Der Tagesspiegel, 10.06.2004]
Das gilt für Polen genauso wie für die Vier Mächte. [Küsters, Hans Jürgen: Entscheidung für die deutsche Einheit. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1998], S. 322]
Von Polen aus sieht sie mehr, nicht nur von Polen. [Kuckart, Judith: Lenas Liebe, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2002, S. 172]
Schon vorher hatten sich in Polen die Arbeiter Posens erhoben. [Seton-Watson, Hugh: Rußland und Osteuropa. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 19532]
In Polen bildet sich ein »Bund der Deutschen in Polen«. [o. A.: 1938. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1982], S. 2441]
Zitationshilfe
„Polen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Polen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Polemiker
Polemik
Poleiminze
Polei
Pole-Position
Polenböller
Polenmarkt
Polenpolitik
Polenta
Polente