Pornografie, die

Alternative Schreibung Pornographie
Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Pornografie · Nominativ Plural: Pornografien · wird selten im Plural verwendet
Aussprache [ˌpɔʁnogʀaˈfiː]
Worttrennung Por-no-gra-fie ● Por-no-gra-phie
Wortzerlegung  Porno -grafie
Rechtschreibregeln § 32 (2)
Wortbildung  mit ›Pornografie‹ als Erstglied: pornografisch · pornographisch  ·  mit ›Pornografie‹ als Letztglied: Kinderpornografie · Kinderpornographie · Politpornografie · Politpornographie
Herkunft aus gleichbedeutend pornographiefrz< pórnēgriech (πόρνη) ‘Hure, Dirne’ + ‑graphíagriech (‑γραφία) ‘-(be)schreibung’ (-grafie)
Wahrig und ZDL

Bedeutungen

1.
sehr direkte, häufig obszöne Darstellung oder Beschreibung der Geschlechtsteile und sexueller Handlungen
Grammatik: nur im Singular
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: harte, verbotene, angebliche Pornografie
als Akkusativobjekt: Pornografie beinhalten; Pornografie verbieten
in Präpositionalgruppe/-objekt: der Kampf gegen Pornografie; die Grenze zur Pornografie
in Koordination: Gewalt, Prostitution und Pornografie
Beispiele:
Zu [dem japanischen Genre] Ukiyo‑e gehört auch Shunga, die Pornografie jener Zeit, die Sexualorgane und ‑Akte so explizit und übertrieben abbildete wie heute die Manga. [Süddeutsche Zeitung, 20.01.2016]
Kinder kommen heute viel früher und viel drastischer mit dem Thema Pornografie in Kontakt. Anstatt – wie früher – die ersten Bilder in der »Bravo« zu sehen […], kommen Kinder heute ungefiltert an pornografische Inhalte. [Bild am Sonntag, 01.03.2020]
Das EU‑Parlament erwägt offenbar, Pornografie in den Medien zu verbieten. [Wochenrückblick: TV-Streams, Porno-Verbot, Microsoft-Kartellstrafe, 11.03.2013, aufgerufen am 01.12.2020]
Im Kampf gegen Pornografie im Internet haben die chinesischen Behörden seit Jahresbeginn tausende Seiten sperren lassen. [Der Standard, 30.06.2009]
Das Buch kam zunächst wegen angeblicher Pornografie auf den Index, kursierte aber in Raubdrucken, bis das Verbot aufgehoben wurde. [Der Spiegel, 21.03.2008 (online)]
Zu den Kandidaten für den diesjährigen Booker‑Preis zählte auch der in die Schlagzeilen geratene Postmodernist Wladimir Sorokin, der sich in Russland gegen den Vorwurf der Pornografie in seinen Werken zur Wehr setzen muss. [Der Standard, 06.12.2002]
2.
Video, Bild, Druckwerk o. Ä., das Pornografie (1) zum Gegenstand hat oder enthält
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: illegale Pornografie
als Akkusativobjekt: Pornografie konsumieren
in Präpositionalgruppe/-objekt: die Verbreitung, der Konsum von Pornografie
hat Präpositionalgruppe/-objekt: Pornografie im Internet
Beispiele:
Ein Verbot von Pornographie ist [im Internet] durch technologische Ausweichformen wie VPN (= Virtual Private Network) ohnehin unmöglich. [Der Standard, 10.04.2016]
Geächtet werden das Heranziehen, Vermitteln oder Anbieten eines Kindes zur Prostitution, zur Herstellung von Pornographie oder zu pornographischen Darbietungen. [Welt am Sonntag, 01.12.2019]
Von Beginn an gab es [in der Literatur] wertvolle und schnöde Pornografie, zwischen dem Marquis de Sade und vielen Zeitgenossen tat sich schon eine ähnliche Spannweite auf, wie sie im 20. Jahrhundert zwischen Künstlern wie Rudolf Schwarzkogler und Tracey Emin einerseits und dem endlosen Stellungswechsel in Pornos andererseits herrschte. [Der Standard, 26.02.2010]
Große Anteile der Bevölkerung erwarten auch höhere Strafausmaße für Handel mit illegaler Pornografie und für Schlepper. [Der Standard, 07.02.2003]
Seine [Boris Mikhailovs künstlerische] Laufbahn endete, als der [Geheimdienst] KGB Ende der 60er Jahre seine [fotografischen] Bilder als Pornographien beschlagnahmte und vernichtete. [Süddeutsche Zeitung, 22.12.2000] ungewöhnl. Pl.

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Pornographie f. ‘aufreizende Darstellung sexueller Vorgänge in Wort und Bild (ohne Berücksichtigung psychischer, partnerschaftlicher Beziehungen)’, Übernahme (Ende 19. Jh.) von frz. pornographie, einer Ableitung von frz. pornographe, das 1769 von Rétif de la Bretonne im Sinne von ‘über die Prostitution Schreibender’ als Buchtitel verwendet wird, entlehnt aus griech. pornográphos (πορνογράφος) ‘von Huren schreibend’; vgl. griech. pórnē (πόρνη) ‘Hure, Dirne’ und s. -graph, -graphie. Frz. pornographie ‘Abhandlung über die Prostitution’ nimmt im 19. Jh. die Bedeutung ‘Darstellung von Obszönitäten’ an, gelangt ins Dt. und in andere Sprachen und ist heute allgemein in obigem Sinne gebräuchlich. Eine Kurzform Porno- bildet Zusammensetzungen wie Pornofilm, -foto, -literatur u. dgl., aus denen bei erneuter Kürzung umgangssprachliches Porno ‘Pornographisches’ (mit unbestimmtem oder nach dem Grundwort wechselndem Genus) entsteht.

Thesaurus

Synonymgruppe
Pornografie · Pornographie · Vollerotik · unzüchtige Darstellung  ●  Wichsvorlage  vulg.

Typische Verbindungen zu ›Pornografie‹, ›Pornographie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pornographie‹.

Zitationshilfe
„Pornografie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pornografie>, abgerufen am 15.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
pornografisch
Pornografie
Pornofilmchen
Pornofilm
Pornodarstellerin
pornographisch
Pornohändler
Pornoheft
Pornokino
Pornoladen