Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Portion, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Portion · Nominativ Plural: Portionen
Aussprache 
Worttrennung Por-ti-on (computergeneriert)
Wortbildung  mit ›Portion‹ als Erstglied: Portionsweide · portionieren · portionsweise
 ·  mit ›Portion‹ als Letztglied: Brotportion · Fleischportion · Kinderportion · Liliputportion · Normalportion · Riesenportion · Spatzenportion · Tagesportion · Wurstportion
Mehrwortausdrücke  halbe Portion
Herkunft aus portiōlat ‘Abteilung, zugemessener Teil, Anteil, Verhältnis, Proportion’

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. abgemessene Menge, besonders von Speisen
    1. [umgangssprachlich, abwertend, bildlich] ...
  2. 2. [umgangssprachlich] Teil, Maß
eWDG

Bedeutungen

1.
abgemessene Menge, besonders von Speisen
Beispiele:
eine Portion Essen, Suppe, Schlagsahne
ich möchte bitte drei Portionen Eis, noch eine Portion Kartoffeln
eine große, reichliche, knappe Portion
heute gibt es die doppelte, nur die halbe Portion
seine Portion nicht aufessen
jmdm. seine (tägliche) Portion zuteilen
Unterricht in der Behandlung und im Laden des Gewehrs, wobei es sehr auf die richtige Portion Pulver … ankam [ BredelHeerstraßen272]
umgangssprachlich, abwertend, bildlich
Beispiel:
so eine halbe Portion! (= so ein Schwächling!)
2.
umgangssprachlich Teil, Maß
Beispiele:
dazu gehört eine große Portion Geduld, Frechheit
dabei braucht man eine ganz schöne Portion Mut, Erfahrung
man müsse eben Geschick haben, ein System und eine gute Portion Glück [ M. WalserEhen322]
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A2.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Portion f. ‘abgemessene Menge (besonders von Speisen), Teil, Maß’. Aus lat. portio (Genitiv portiōnis) ‘Abteilung, zugemessener Teil, Anteil, Verhältnis, Proportion’ ist entlehnt frühnhd. Portz (Ende 15. Jh.) und danach Portion (16. Jh.). Lat. portio stammt aus der Fügung prō portiōne ‘dem Anteil, dem Verhältnis entsprechend, nach dem Verhältnis der Teile zueinander’ (s. Proportion), die wohl durch Vokalassimilation aus prō *partiōne hervorgegangen ist. Lat. *partio ‘Teilung’ ist dann als Verbalabstraktum zu lat. partīre bzw. partīrī ‘teilen, trennen, zuteilen’ aufzufassen, das seinerseits von lat. pars (Genitiv partis) ‘Teil, Anteil’ abgeleitet ist.

Thesaurus

Synonymgruppe
Batzen · Schwung · Stück  ●  Portion  Hauptform

Typische Verbindungen zu ›Portion‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Portion‹.

Verwendungsbeispiele für ›Portion‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und manchmal fühlt man eine doppelte Portion Leben in sich. [Lebert, Benjamin: Crazy, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1999 [1999], S. 163]
Danach war ich das erste Mal in der Lage, mein eigenes Leben mit einer Portion Entsetzen zu betrachten. [Brussig, Thomas: Helden wie wir, Berlin: Verl. Volk und Welt 1996 [1995], S. 222]
Durch den Verkauf in kleinen Portionen lässt sich viel mehr verdienen als mit dem gesamten Film – das kann jeder Wirt bestätigen. [C’t, 2000, Nr. 21]
Zudem müsse sie den Unterricht in immer kleinere Portionen aufteilen. [Die Zeit, 02.12.1999, Nr. 49]
Neben mich setzte sich eine halbe Portion von einem Mädchen. [Brussig, Thomas: Wasserfarben, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1991], S. 135]
Zitationshilfe
„Portion“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Portion>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Portiokappe
Portikus
Portiersloge
Portiersfrau
Portierloge
Portionierer
Portionierung
Portionsweide
Portjuchhe
Portlandzement