Porträtkunst, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungPor-trät-kunst (computergeneriert)
WortzerlegungPorträtKunst
eWDG, 1974

Bedeutung

Beispiel:
die Porträtkunst des 19. Jahrhunderts

Typische Verbindungen
computergeneriert

Maler Meisterwerk englisch römisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Porträtkunst‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So gelang es ihm, die Porträtkunst in vorher ungeahnte Höhen zu führen.
Die Welt, 17.06.2005
An besonders prominenter Stelle steht unter den bildenden Künsten in der hellenistischen Zeit die Porträtkunst.
Welles, C. Bradford: Die hellenistische Welt. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 7958
Das von ihm entwickelte oder verfeinerte Repertoire der Posen prägte die englische Porträtkunst für mehr als eineinhalb Jahrhunderte.
Busch, Werner: Das sentimentalische Bild, München: Beck 1993, S. 385
In ihm treten Züge hervor, welche Ingres stets perfekt verpackte Porträtkunst nie freigesetzt hatte.
Süddeutsche Zeitung, 17.08.1996
Auch eine Porträtkunst wie die Gulbranssons verträgt keine Realisierung unmittelbar in das Bild unseres eigenen Daseins hinein.
Beenken, Hermann: Das Neunzehnte Jahrhundert in der deutschen Kunst, München: Bruckmann 1944, S. 433
Zitationshilfe
„Porträtkunst“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Porträtkunst>, abgerufen am 20.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Porträtist
porträtieren
Porträtfoto
Porträtbüste
Porträtaufnahme
Porträtmaler
Porträtmalerei
Porträtphoto
Porträtplastik
Porträtstatue