Postierung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungPos-tie-rung
Wortzerlegungpostieren-ung

Verwendungsbeispiele für ›Postierung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es geht um die Zahl der Backfire-Bomber, um ihre geographische Postierung und um die Fähigkeit, zur Luftbetankung.
Die Zeit, 23.06.1978, Nr. 26
Belgrad wehrt sich mit Klauen und Zähnen gegen die Postierung einer Friedensüberwachungstruppe.
Die Zeit, 25.02.1999, Nr. 9
Ein ONS-Fachmann bestätigte, daß die Sicherheitsrichtlinien die Postierung von Helfern an der späteren Unglücksstelle sogar vorgeschrieben hätten.
Süddeutsche Zeitung, 25.02.1997
In keiner Schilderung der Schlacht darf der Hinweis auf die Bedeutung der Postierung Hannibals fehlen.
Christ, Karl: Hans Delbrück. In: Delbrück, Hans, Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1972], S. 30
Familie und Freunde sind als Betreuer und Jubel-Vieh eingeteilt, nur die optimale Postierung macht mir Sorge.
Bild, 05.09.2002
Zitationshilfe
„Postierung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Postierung>, abgerufen am 19.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
postieren
posthum
Posthornschnecke
Posthörnchen
Posthorn
Postille
Postillion
Postillon
Postillon dʼAmour
postindustriell