Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Präsumtion, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache [pʀɛzʊmˈʦi̯oːn]
Worttrennung Prä-sum-ti-on
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

bildungssprachlich, Philosophie, Rechtssprache Voraussetzung; Annahme, Vermutung

Thesaurus

Jura
Synonymgruppe
Annahme · These · Vermutung  ●  Hypothese  geh. · Präsumption  fachspr. · Präsumtion  fachspr.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›Präsumtion‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das einmal festgestellte Wertsystem und die einmal gegebenen Kombinationen sind stets der Ausgangspunkt für jede neue Wirtschaftsperiode und haben sozusagen eine Präsumtion für sich. [Schumpeter, Joseph: Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung, Berlin: Duncker u. Humblot 1997 [1912], S. 43]
Der Grundsatz der Präsumtion (Vermutung) der Unschuld wird ausdrücklich als in enger Beziehung zum Grundsatz der Wissenschaftlichkeit und Unvoreingenommenheit der Beweisführung stehend genannt. [Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch – S. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 21153]
Zitationshilfe
„Präsumtion“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pr%C3%A4sumtion>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Präskription
Präsklerose
Präsidiumstisch
Präsidiumstagung
Präsidiumssitzung
Präsupposition
Prätendent
Prätention
Präteritopräsens
Präteritum