Praktikant, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Praktikanten · Nominativ Plural: Praktikanten
Aussprache [pʀaktiˈkant]
Worttrennung Prak-ti-kant
Wortzerlegung praktizieren-ant1
Wortbildung  mit ›Praktikant‹ als Erstglied: ↗Praktikantin  ·  mit ›Praktikant‹ als Letztglied: ↗Ferialpraktikant · ↗Medizinalpraktikant · ↗Rechtspraktikant
Herkunft zu practicaremlat ‘ausüben, bewerkstelligen, fertigbringen, erfinden’
eWDG

Bedeutungen

1.
Student einer bestimmten Fachrichtung, der vorübergehend in einem Betrieb tätig ist, um sich praktische Berufskenntnisse anzueignen
Beispiel:
er arbeitet jetzt ein halbes Jahr als Praktikant in einem Notariat, landwirtschaftlichen Betrieb, einer Schule
2.
Teilnehmer am physikalischen, chemischen Praktikum einer Hochschule
Beispiel:
die Praktikanten des physikalischen, chemischen Praktikums
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Praktik · praktisch · praktikabel · Praktikant · Praktiker · Praktikum · praktizieren
Praktik f. ‘Art der Ausübung (einer Tätigkeit), Verfahrensweise, Handhabung’, frühnhd. practic, practik ‘Ausübung und Anwendung, Art eines Geschäfts oder Verfahrens, Ausübung einer Kunst (z. B. der Kalendermacherei, der Medizin), unerlaubter Kunstgriff, Kniff, Betrug’ (häufig im Plur. practicen, practiken, 16. Jh.), entlehnt aus mlat. practica ‘Ausübung, Tätigkeit, Übung, Vollendung’, auch ‘List, Schlauheit’, spätlat. practicē ‘Unternehmen, Handlung, Tätigkeit, Ausübung’, griech. prāktikḗ (téchnē) (πρακτικὴ τέχνη) ‘Tätigkeit, Aktivität’, eigentlich ‘Kunst, Lehre vom aktiven Tun und Handeln’, Substantivierung der fem. Form des Adjektivs griech. prāktikós (πρακτικός) ‘das Handeln betreffend, zu Geschäften gehörig, tätig, unternehmend, tatkräftig, wirksam’, zu griech. prā́ssein, (att.) prā́ttein (πράσσειν, πράττειν) ‘durchdringen, zu Ende kommen, betreiben, vollbringen, tun’ (s. ↗pragmatisch). Der in abschätzigem Sinne gebrauchte Plural Praktiken ‘Kunstgriffe, Schliche, Kniffe’ steht unter Einfluß von mfrz. frz. pratiques ‘Ränke, Umtriebe’. praktisch Adj. ‘die Praxis betreffend, auf Praxis beruhend, in Wirklichkeit, zweckdienlich, geschickt’, zuvor ‘listig, schlau’ (16. Jh.), spätlat. practicus ‘tätig’, griech. prāktikós (s. oben), gelegentlich wohl unter Einfluß von mfrz. frz. pratique ‘angewandt, anwendbar, ausführbar, zweckmäßig’. Seit dem 18. Jh. vielfach im Gegensatz zu theoretisch. praktikabel Adj. ‘durch-, ausführbar, brauchbar, zweckmäßig’ (18. Jh.), frz. praticable, mlat. practicabilis ‘tunlich, ausführbar’. Praktikant m. ‘wer sich auf die Ausübung eines Berufs vorbereitet’ (17. Jh.), älter ‘wer unsaubere Praktiken betreibt’ (16. Jh.), mlat. practicans (Genitiv practicantis), Part. Präs. von mlat. practicare ‘ausüben, bewerkstelligen, fertigbringen, erfinden’. Praktiker m. ‘praktischer Mensch, Mann mit praktischer Erfahrung’ (prattiger, 16. Jh.), seit dem 18. Jh. im Gegensatz zu Theoretiker, Substantivierung des Adjektivs spätlat. practicus (s. oben). Praktikum n. ‘Übungen zur praktischen Anwendung theoretischer Kenntnisse in bestimmten Fachrichtungen einer Hochschule, vorübergehende Tätigkeit eines Studenten in einem Betrieb zur Aneignung praktischer Berufskenntnisse’ (20. Jh.), latinisierende Neubildung zu Praktik. praktizieren Vb. ‘ausüben’ (15. Jh.), besonders den Beruf des Arztes, (Rechts)anwalts (16. Jh.), ‘sich auf die Berufspraxis vorbereiten, (schlau) unterhandeln, Ränke schmieden’ (16. Jh.), in neuerer Sprache ‘(theoretische Kenntnisse) in der Praxis anwenden’, entlehnt unter Einfluß von gleichbed. mfrz. frz. pratiquer und wohl auch ital. praticare (vgl. frühnhd. pratezieren, 16. Jh.) aus mlat. practicare (s. oben).

Thesaurus

Synonymgruppe
Hospitant · Praktikant · ↗Referendar · ↗Trainee · ↗Volontär  ●  Mitarbeiter auf Zeit  ugs.
Synonymgruppe
(ein) Praktikum machen · Praktikant (sein) · als Praktikant beschäftigt sein · als Praktikant mitarbeiten · als Praktikant tätig sein · im Praktikum (sein)
Assoziationen
  • atypische Beschäftigung · prekäre Beschäftigung · prekäres Beschäftigungsverhältnis  ●  informelle Beschäftigung  fachspr.
Synonymgruppe
Amateur · ↗Laie · ↗Nichtfachmann · Ungelehrter · hat keine Ahnung · nicht vom Fach  ●  ↗Anfänger  abwertend · ↗Dilettant  abwertend · Praktikant  abwertend, fig.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Praktikant‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Praktikant‹.

Verwendungsbeispiele für ›Praktikant‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es mag auch sein, daß einige klagen, sie hätten nichts von den Praktikanten.
Die Zeit, 29.03.1985, Nr. 14
Zu meiner Zeit betrug die Zahl der Praktikanten, die allerdings meistens nur halbtägig arbeiteten, in dieser Abteilung etwa 150.
Fischer, Emil: Aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1922], S. 12154
Geplant ist ferner der Austausch von Fachleuten, Praktikanten und Studenten.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1956]
Wegen der Überfüllung war jeder verfügbare Winkel mit den regelmäßigen Praktikanten besetzt, und es durfte nicht daran gedacht werden, sie zugunsten Fremder einzuschränken.
Ostwald, Wilhelm: Lebenslinien. Eine Selbstbiographie, 3 Teile. In: Simons, Oliver (Hg.), Deutsche Autobiographien 1690 - 1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1927], S. 39464
Nach dem Abitur war G. 1954 bis 1955 Praktikant. 1955 bis 1959 studierte er an der HS für Verkehrswesen in Dresden.
Baumgartner, Gabriele u. Hebig, Dieter (Hg.): Biographisches Handbuch der SBZ/DDR - G. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1997], S. 16461
Zitationshilfe
„Praktikant“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Praktikant>, abgerufen am 03.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Praktikabilität
praktikabel
Praktik
praktifizieren
Prakriti
Praktikantenstelle
Praktikantin
Praktiker
Praktikum
Praktikumsplatz