Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Praktikum, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Praktikums · Nominativ Plural: Praktiken/Praktika
Aussprache 
Worttrennung Prak-ti-kum
Herkunft Griechisch
Wortbildung  mit ›Praktikum‹ als Erstglied: ↗Praktikant  ·  mit ›Praktikum‹ als Letztglied: ↗Berufspraktikum · ↗Schulpraktikum
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
vorübergehende Tätigkeit in einem Betrieb zur Aneignung praktischer Berufskenntnisse
Beispiel:
ein Praktikum in einem Verlag absolvieren, machen
DDR vorübergehende Tätigkeit eines Studenten am Ende des Studienjahres in einem praktischen Beruf, der meist dem Studienziel entspricht
Beispiele:
sein Praktikum in einem chemischen Betrieb ableisten
er ist für drei Wochen im Praktikum
2.
Übungen zur praktischen Anwendung theoretischer Kenntnisse in bestimmten Fachrichtungen einer Hochschule
Beispiele:
das physikalische, chemische Praktikum
am Praktikum teilnehmen
er hat im Praktikum sehr gute Leistungen gezeigt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Praktik · praktisch · praktikabel · Praktikant · Praktiker · Praktikum · praktizieren
Praktik f. ‘Art der Ausübung (einer Tätigkeit), Verfahrensweise, Handhabung’, frühnhd. practic, practik ‘Ausübung und Anwendung, Art eines Geschäfts oder Verfahrens, Ausübung einer Kunst (z. B. der Kalendermacherei, der Medizin), unerlaubter Kunstgriff, Kniff, Betrug’ (häufig im Plur. practicen, practiken, 16. Jh.), entlehnt aus mlat. practica ‘Ausübung, Tätigkeit, Übung, Vollendung’, auch ‘List, Schlauheit’, spätlat. practicē ‘Unternehmen, Handlung, Tätigkeit, Ausübung’, griech. prāktikḗ (téchnē) (πρακτικὴ τέχνη) ‘Tätigkeit, Aktivität’, eigentlich ‘Kunst, Lehre vom aktiven Tun und Handeln’, Substantivierung der fem. Form des Adjektivs griech. prāktikós (πρακτικός) ‘das Handeln betreffend, zu Geschäften gehörig, tätig, unternehmend, tatkräftig, wirksam’, zu griech. prā́ssein, (att.) prā́ttein (πράσσειν, πράττειν) ‘durchdringen, zu Ende kommen, betreiben, vollbringen, tun’ (s. ↗pragmatisch). Der in abschätzigem Sinne gebrauchte Plural Praktiken ‘Kunstgriffe, Schliche, Kniffe’ steht unter Einfluß von mfrz. frz. pratiques ‘Ränke, Umtriebe’. praktisch Adj. ‘die Praxis betreffend, auf Praxis beruhend, in Wirklichkeit, zweckdienlich, geschickt’, zuvor ‘listig, schlau’ (16. Jh.), spätlat. practicus ‘tätig’, griech. prāktikós (s. oben), gelegentlich wohl unter Einfluß von mfrz. frz. pratique ‘angewandt, anwendbar, ausführbar, zweckmäßig’. Seit dem 18. Jh. vielfach im Gegensatz zu theoretisch. praktikabel Adj. ‘durch-, ausführbar, brauchbar, zweckmäßig’ (18. Jh.), frz. praticable, mlat. practicabilis ‘tunlich, ausführbar’. Praktikant m. ‘wer sich auf die Ausübung eines Berufs vorbereitet’ (17. Jh.), älter ‘wer unsaubere Praktiken betreibt’ (16. Jh.), mlat. practicans (Genitiv practicantis), Part. Präs. von mlat. practicare ‘ausüben, bewerkstelligen, fertigbringen, erfinden’. Praktiker m. ‘praktischer Mensch, Mann mit praktischer Erfahrung’ (prattiger, 16. Jh.), seit dem 18. Jh. im Gegensatz zu Theoretiker, Substantivierung des Adjektivs spätlat. practicus (s. oben). Praktikum n. ‘Übungen zur praktischen Anwendung theoretischer Kenntnisse in bestimmten Fachrichtungen einer Hochschule, vorübergehende Tätigkeit eines Studenten in einem Betrieb zur Aneignung praktischer Berufskenntnisse’ (20. Jh.), latinisierende Neubildung zu Praktik. praktizieren Vb. ‘ausüben’ (15. Jh.), besonders den Beruf des Arztes, (Rechts)anwalts (16. Jh.), ‘sich auf die Berufspraxis vorbereiten, (schlau) unterhandeln, Ränke schmieden’ (16. Jh.), in neuerer Sprache ‘(theoretische Kenntnisse) in der Praxis anwenden’, entlehnt unter Einfluß von gleichbed. mfrz. frz. pratiquer und wohl auch ital. praticare (vgl. frühnhd. pratezieren, 16. Jh.) aus mlat. practicare (s. oben).

Thesaurus

Synonymgruppe
Praktikum · ↗Referendariat · ↗Traineeprogramm · ↗Vikariat · Voluntariat  ●  Stage  schweiz., franz. · ↗Famulatur  fachspr., medizinisch
Assoziationen
  • Beamtenverhältnis auf Widerruf · ↗Vorbereitungsdienst  ●  ↗Referendariat  Hauptform
  • Amts- und Seelsorgebereich eines Vikars (Stv., in allen Ebenen) (kath.) · ↗Vikariat · praktische Ausbildungszeit für Pfarrer (evang.)
  • Arbeit auf Probe · ↗Probearbeit · Schnupperpraktikum  ●  Einfühlungsverhältnis  fachspr., juristisch

Typische Verbindungen zu ›Praktikum‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Praktikum‹.

Verwendungsbeispiele für ›Praktikum‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer die besteht, kann sein Wissen in den folgenden zwei Jahren in Praktika vertiefen.
Die Zeit, 31.03.1999, Nr. 14
Nicht ganz leicht ist es, den richtigen Zeitpunkt für Praktika zu finden.
Der Tagesspiegel, 23.07.1997
Dabei sind Betriebe im Rahmen von Praktika ein wichtiger Lernort.
Schaub, Horst u. Zenke, Karl G.: Slowenien. In: dtv-Wörterbuch Pädagogik [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1995], S. 17915
Psychologen haben in ihrer Ausbildung drei mehrwöchige Praktika zu absolvieren.
o. A.[Autorenkollektiv am Psychologischen Institut der Freien Universität Berlin]: Sozialistische Projektarbeit im Berliner Schülerladen Rote Freiheit. Frankfurt: Fischer Bücherei 1971, S. 0
In den letzten Jahren wurden die Praktika zunehmend in die Lehrpläne eingebaut.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - U. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 21341
Zitationshilfe
„Praktikum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Praktikum>, abgerufen am 01.12.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Praktiker
Praktikantin
Praktikantenstelle
Praktikant
Praktikabilität
Praktikumsplatz
Praktikumsstelle
Praktikus
praktisch
praktizierbar