Prall, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Prall(e)s · Nominativ Plural: Pralle
Aussprache 
Wortbildung  mit ›Prall‹ als Letztglied: ↗Rückprall
eWDG

Bedeutung

heftiges Auftreffen, Aufschlagen, Anstoßen
Beispiele:
der Prall der Wellen, Hagelkörner
sie hörte ... einen Prall gegen die Mauer, wie von einem Steinwurfe [ Anzengr.1,270]

Verwendungsbeispiel für ›Prall‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Wasser schoß in den Mühlgraben ein, kam herangebraust und ergoß sich mit Schwall und Prall ins Gerinne.
Preußler, Otfried: Krabat, Stuttgart: Thienemann o.J. [1995] [1971], S. 30
Zitationshilfe
„Prall“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Prall>, abgerufen am 05.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pralinenschachtel
Pralinee
Praliné
präliminieren
Präliminarien
prall sitzend
Prallbauch
prallen
prallgefüllt
Prallhang