Pratze, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Pratze · Nominativ Plural: Pratzen
Aussprache 
Worttrennung Prat-ze (computergeneriert)
eWDG

Bedeutung

salopp große, starke Hand, Pranke
Beispiele:
er hat schaufelbreite, dicke, mächtige, schwielige Pratzen
ehe er mir mit seiner schweren Pratze brüderlich auf die Schulter haut [ St. ZweigUngeduld285]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Pratze f. ‘Tatze’ (besonders des Bären), auch ‘starke, große Hand’, frühnhd. Bratze, entlehnt (um 1600) aus ital. braccio ‘Arm’, dem lat. brac(c)hium ‘Arm, Unterarm’ voraufgeht.

Thesaurus

Sport
Synonymgruppe
Pratze · Schlagpolster
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›Pratze‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In Stadt und Land hält stets die Öffentliche Hand gern ihre Pratzen offen.
Süddeutsche Zeitung, 11.11.1996
Er hebt seine große, schaufelbreite Pratze und zeigt sie drohend dem Monte.
Fallada, Hans: Wer einmal aus dem Blechnapf frißt - Bd. 1, Berlin u. a.: Aufbau-Verl. 1990 [1934], S. 203
Er gab mir seine Pratzen, dieser Hüne, sie waren unwahrscheinlich leicht und sanft, und zog mich vom Stuhl auf.
Die Zeit, 21.06.1951, Nr. 25
Auf der Hochebene von Pratzen im Osten Tschechiens wird die Schlacht von Austerlitz nachgestellt.
Die Welt, 03.12.2005
Wütend steht er wieder auf, packt Tchami mit seinen mächtigen Pratzen am Hals und schüttelt ihn durch.
Bild, 20.10.1997
Zitationshilfe
„Pratze“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pratze>, abgerufen am 18.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Prätorianergarde
Prätorianer
Prätor
Prätext
präterpropter
Prau
prävalent
Prävalenz
Prävalenzrate
prävalieren