Preisbestimmung

Grammatik Substantiv
Worttrennung Preis-be-stim-mung

Verwendungsbeispiele für ›Preisbestimmung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Nachfrage spielt dann für die Preisbestimmung überhaupt keine Rolle.
Die Zeit, 03.04.1987, Nr. 15
Doch nicht die Einheit allein bildet die Grundlage zur Preisbestimmung.
Galandauer, Karl J.: Der Offerten-Einlauf und seine Registratur. In: Ruben, Paul (Hg.) Die Reklame, Berlin: Paetel 1914, S. 167
Zweitens sei nach Adam Smith und andern die Seele des Handels unbeschränkte Freiheit der Preisbestimmung und jede monopolistische Einschränkung schädlich.
Goldfriedrich, Johann: Geschichte des Deutschen Buchhandels vom Beginn der Fremdherrschaft bis zur Reform des Börsenvereins im neuen Deutschen Reiche. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Geschichte des deutschen Buchwesens, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1913], S. 4162
Die Vervollkommnung des Preissystems hängt von der Sicherung eines elastischen Mechanismus der Preisbestimmung ab.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1967]
Heraus kam ein Stückwerk an wechselnden Konditionen für die Passagiere, teilweise miserablem Service und äußerst willkürlichen Preisbestimmungen.
Die Welt, 15.11.2004
Zitationshilfe
„Preisbestimmung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Preisbestimmung>, abgerufen am 05.12.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Preisbereitschaft
preisbereinigt
Preisberechnung
Preisbehörde
Preisauszeichnungspflicht
Preisbewegung
Preisbewerber
preisbewusst
preisbildend
Preisbildung