Preisgabe, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Preisgabe · Nominativ Plural: Preisgaben
Aussprache 
Worttrennung Preis-ga-be
Grundform preisgeben
eWDG

Bedeutung

Aufgabe, Verzicht
Beispiele:
die Preisgabe eines Planes, Standpunktes, der eigenen Person
die Preisgabe eines Territoriums
Verrat
Beispiele:
die Preisgabe eines Geheimnisses
der Vorwurf der Preisgabe meines Vaterlandes [ Th. Mann11,489]

Thesaurus

Synonymgruppe
Aussetzen · Preisgabe
Jura
Synonymgruppe
Aufgabe · Preisgabe · Verzicht · Übertragung
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Preisgabe‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Preisgabe‹.

Verwendungsbeispiele für ›Preisgabe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Beim Einüben des friedlichen Zusammenlebens handle es sich nicht um die Preisgabe des eigenen Glaubens, betonte Rau.
Die Welt, 18.12.2001
Auch keine andere Regierung, die zur Macht gelange, werde eine Politik der Preisgabe führen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1957]
Das ist ein diplomatischer Erfolg, offensichtlich mit der Preisgabe einer französischen Position erkauft.
Freymond, Jacques: Die Atlantische Welt. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 19665
Für den Mann dagegen bedeutet die Preisgabe seiner Intimregionen sehr wenig.
Schwanitz, Dietrich: Männer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 201
Denn selbst das römische Kaisertum bedeutete nicht die völlige Preisgabe der Freiheit.
Lynar, Ernst Wilhelm zu: Einleitung. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1965], S. 21882
Zitationshilfe
„Preisgabe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Preisgabe>, abgerufen am 27.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Preisfrage
Preisforderung
Preisfindung
Preisfeststellung
Preisfestsetzung
Preisgarantie
preisgeben
preisgebunden
Preisgefälle
Preisgefüge