Preisgefälle, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Preisgefälles · Nominativ Plural: Preisgefälle
WorttrennungPreis-ge-fäl-le (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Wirtschaft Gefälle der (an verschiedenen Orten) geltenden Preise für jeweils die gleiche Ware, Leistung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Umland ausnutzen bestehend enorm erheblich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Preisgefälle‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Daß es ein Preisgefälle von West nach Ost gibt, ist nachvollziehbar.
Süddeutsche Zeitung, 26.06.1999
Als deutscher Käufer profitieren Sie von diesem Preisgefälle, zugleich ist aber die deutsche Mehrwertsteuer im europäischen Vergleich recht bescheiden.
Der Tagesspiegel, 04.05.1998
Dies gilt insbesondere angesichts des großen Preisgefälles für Lösungen mit und ohne die GPS-Anbindung.
C't, 1998, Nr. 17
Wer also Bekannte dort drüben hat, nutzt das Preisgefälle und die sowjetische Post.
Die Zeit, 25.10.1991, Nr. 44
Außerdem habe sich gezeigt, daß der grenzüberschreitende Energiehandel bisher nicht ausreiche, um das Preisgefälle zwischen den meisten Mitgliedsstaaten auszugleichen.
Die Welt, 14.06.2005
Zitationshilfe
„Preisgefälle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Preisgefälle>, abgerufen am 12.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
preisgebunden
preisgeben
Preisgarantie
Preisgabe
Preisfrage
Preisgefüge
preisgekrönt
Preisgeld
Preisgericht
preisgesenkt