Preuße, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Preußen · Nominativ Plural: Preußen
Aussprache  [ˈpʀɔɪ̯sə]
Worttrennung Preu-ße
Wortbildung  mit ›Preuße‹ als Erstglied: Preußentum · Preußin  ·  mit ›Preuße‹ als Letztglied: Ostpreuße · Westpreuße
ZDL-Vollartikel

Bedeutungen

1.
historisch Einwohner des Königreichs Preußen oder Angehöriger der preußischen Streitkräfte
Beispiele:
Die Kartoffel wird ja gern mit den Preußen in Verbindung gebracht, war es nicht der Alte Fritz (= König Friedrich II. von Preußen), der den Anbau befohlen hatte? [Welt am Sonntag, 28.12.2014]
Nachdem die Preußen den bald so genannten Deutschen Krieg mit der Schlacht bei Königgrätz im heutigen Tschechien am 3. Juli [1866] gegen Österreicher und Sachsen endgültig und nahezu triumphal für sich entschieden hatten, annektierten sie am 1. Oktober desselben Jahres das Königreich Hannover, das Kurfürstentum Hessen, das Großherzogtum Nassau sowie die Freie Stadt Frankfurt. [Süddeutsche Zeitung, 21.09.2019]
Hinter den 70.000 Briten und 100.000 Preußen marschierten Heere aus Österreich, Russland, Italien und Spanien gegen den aus Elba entwichenen Kaiser heran. Napoleon musste die einzelnen Armeen also nacheinander erledigen. [Der Standard, 16.06.2015]
Schunkeln im Hohen Haus ist verboten […]. So offenbart sich [Bundestagspräsident Wolfgang] Thierse, obwohl ostdeutscher Katholik, doch ganz als protestantischer Preuße. Denen waren die Karnevalisten schon seit Luthers Zeiten ein Dorn im Auge. [Der Tagesspiegel, 05.03.2000]
Das liberum veto, das Einspruchsrecht eines jeden Adligen im Parlament, ließ das Land [Polen] fast unregierbar werden […]. Damals stellten die Brudermonarchien der Russen, Preußen und Habsburger die Ordnung wieder her, bis Polen dank der »brüderlichen Hilfe« von der Landkarte verschwunden war. [Russischer Schatten, 12.12.1980, aufgerufen am 18.08.2015]
a)
Angehöriger eines historischen Volkstammes im Baltikum, Ureinwohner großer Teile des späteren West- und Ostpreußens
fachsprachlich meist Pruße oder Pruzze
Beispiele:
In dem Vortrag geht es auch um die Bedeutung des Deutsche[n] Ordens für die Ostkolonisation [im 13. Jahrhundert]. […] Seine Aufgabe war es, die heidnischen Preußen und Balten zum Christentum zu bekehren und das Land zu erschließen. [Aachener Zeitung, 11.06.2007]
Als Geschichte stellte sich im Samland zuallererst der mühsam errungene Sieg des Deutschen Ritterordens über die alten Preußen, die Pruzzen, dar. [Johannes Bobrowski: Die Gedichte, 10.12.2015, aufgerufen am 01.09.2020]
Die alten Preußen oder Pruzzen, ein lithauischer Volksstamm, wohnte im Südosten der Ostsee, zwischen der unteren Weichsel und dem Flusse Memel. [Senckpiehl, Richard: Kurzer Leitfaden beim Geschichtsunterrichte. Leipzig 1883]
b)
umgangssprachlich, gespreizt, scherzhaft
Phrasem:
So schnell schießen die Preußen nicht! (= so schnell wird nicht gehandelt)
Beispiele:
Bezirk und Senat suchen mit anliegenden Investoren bereits seit Jahren nach an einer Lösung. Doch so schnell schießen die Preußen nicht. Und die Bayern wohl auch nicht. [Die Welt, 28.07.2003]
Die Israelis kündigen an, sie werden verhindern, dass das [syrische Raketenabwehr-]System operativ wird. Syrien droht seinerseits, dass es in Zukunft auf jeden israelischen Angriff Israels militärisch reagieren wird. So schnell schießen die Preußen nicht, hätte man früher gesagt. Hoffentlich, denn manchmal entwickelt sich eine Dynamik, die nicht mehr zu kontrollieren ist. [Der Standard, 30.05.2013]
Doch es ist, wie Talkrundenstreberin [Frauenrechtlerin Alice] Schwarzer es in einem ihrer vielen Sätze sagt: Die letzten 30 Jahre, die man als relativ frauenbewegt verbuchen kann, waren nur ein Wimpernschlag in der Geschichte der Menschen, und so schnell schießen die Preußen nicht, die Preußinnen erst recht nicht. [Der Spiegel, 24.01.2007 (online)]
Alle Jahre wieder, gern zur Berlinale, zeigt sich, dass im deutschen Filmkritiker ein echter Revolverjournalist steckt. So schnell schießen die Preußen nicht? Von wegen! Aus allen Rohren feuerten die Rezensenten auf Régis Wargniers Eröffnungsfilm »Man to Man«, noch bevor er dem Publikum gezeigt wurde. [Der Spiegel, 11.02.2005 (online)]
2.
D-Südost , D-Südwest (männliche) Person aus dem Gebiet nördlich von Bayern bzw. Süddeutschland
Synonym zu Preiß
Beispiele:
Manchmal lerne ich Menschen kennen, deren Postleitzahl mit den Ziffern 0 bis 5 beginnt: Nordlichter, Preußen, Tschüss‑Karotten (= Personen, die sich mit »tschüss« verabschieden). [Münchner Merkur, 31.10.2020]
Ein Franke tickt und spricht anders als ein Bayer. Preußen und Österreicher sind unterschiedlich sozialisiert – doch gebildete Menschen gibt es hier wie dort. Ist jemand ungebildet, der Dialekt spricht? Ist jener gebildet, der Hochgestochenes und Halbgares daherschwurbelt? [Fränkischer Tag, 16.12.2020]
Das flüssige Bauernbrot (= Bier) schmeckte dem Niedersachsen so gut, dass er beschloss, in Bayern Brauer zu werden. […] Und schon nach kurzer Zeit in Dorfen wurde aus Ecki, dem Preußen, ein Bayer mit dem Herz am rechten Fleck. [Münchner Merkur, 01.12.2020]
Als »Preuße im Schwabenland« – M[…] stammte aus dem Spreewald, ist in Vetschau aufgewachsen und in Guben zur Schule gegangen – erwarb sich der Jurist in den 70er‑Jahren Verdienste um den damals neu formierten und vergrößerten Landkreis Reutlingen. [Reutlinger General-Anzeiger, 13.10.2020]
Meine Zielgruppe sind die »Preußen«, wie ich immer sage, also alle, die nicht mit Alemannisch aufgewachsen, sondern zugezogen sind und anfangs »nur Bahnhof« verstehen. [Südkurier, 30.10.2018]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Preuße‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Preuße‹.

Zitationshilfe
„Preuße“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Preu%C3%9Fe>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pretiosität
Pretiose
Pretest
Presto
Prestissimo
Preußen
Preußentum
Preußin
Preußischblau
Preview