Priester, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Priesters · Nominativ Plural: Priester
Aussprache
WorttrennungPries-ter (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Priester‹ als Erstglied: ↗Priesteraristokratie · ↗Priesterchor · ↗Priesterehe · ↗Priestergewand · ↗Priesterhandel · ↗Priesterin · ↗Priesterkleid · ↗Priesterrock · ↗Priesterseminar · ↗Priestertum · ↗Priesterweihe · ↗Priesterwürde · ↗priesterhaft
 ·  mit ›Priester‹ als Letztglied: ↗Dorfpriester · ↗Erzpriester · ↗Hilfspriester · ↗Hohepriester · ↗Oberpriester · ↗Ordenspriester · ↗Weltpriester · ↗Zauberpriester
 ·  mit ›Priester‹ als Grundform: ↗Priesterschaft
eWDG, 1974

Bedeutung

geweihter und zu besonderen kultischen Handlungen berechtigter Geistlicher, besonders in der katholischen Kirche
Beispiele:
ein kluger, junger, alter, katholischer Priester
der oberste Priester des Lamaismus
er wurde zum Priester geweiht
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Priester m. ‘geweihter, mit besonderen Vollmachten und Vorrechten ausgestatteter Geistlicher’, speziell der katholischen Kirche, ahd. priest (9. Jh.), priester (um 900; vgl. priestlīh, priesterlīh, 8. Jh.), mhd. priester, asächs. prēstar, mnd. prēster, mnl. nl. priester sind entlehnt aus galloroman. *prēstre (vgl. afrz. prestre, frz. prêtre), das im 7./8. Jh. (nach der hd. Lautverschiebung) nach Osten vordringt. Es beruht auf kirchenlat. presbyter ‘Priester’, griech. presbýteros (πρεσβύτερος) ‘Gemeindeältester’, eigentlich ‘der Ältere’, dem substantivierten Komparativ von griech. présbys (πρέσβυς) ‘alt’, substantivisch ‘der Alte, Greis’. Vgl. Frings/M. Germania Romana 2 (1968) 414 f.

Thesaurus

Religion
Synonymgruppe
Gottesmann · Mann Gottes · ↗Pastor · ↗Pfarrer · ↗Prediger · ↗Schwarzrock  ●  Priester  Hauptform · ↗Pfaffe  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bischof Bistum Diakon Diözese Gläubiger Kardinal Laie Mißbrauch Mönch Nonne Ordensleute Ordensschwester Pfarrer Prophet Seminarist Theologe Zölibat angehend anglikanisch buddhistisch einheimisch geweiht homosexuell katholisch orthodox pädophil schwul segnen verheiratet weihen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Priester‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die beiden Priester, die als homosexuelles Paar zusammenleben, wurden 1999 von ihren Ämtern suspendiert.
Die Zeit, 21.09.2011 (online)
Ein Priester sagte ihm, dass Gott auf diese Weise auf sich aufmerksam machen werde.
Süddeutsche Zeitung, 27.11.2004
Ein Chor der Priester beschließt das Bild in weihevoller Größe.
Schuhmann, Otto: Meyers Opernbuch, Leipzig: Bibliograph. Inst. 1938 [1935], S. 83
Wie gern wäre ich immer bei dem fremden Priester geblieben!
Carossa, Hans: Eine Kindheit, Frankfurt a. M.: Insel-Verl. 1992 [1922], S. 59
Tagelang nahmen die beiden Priester ununterbrochen die heilige Handlung vor.
Stucken, Eduard: Die weißen Götter, Stuttgart: Stuttgarter Hausbücherei [1960] [1919], S. 212
Zitationshilfe
„Priester“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Priester>, abgerufen am 21.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Prießnitzumschlag
Prießnitz
Priemtabak
priemen
Priem
Priesteramt
Priesteraristokratie
Priesterchor
Priesterehe
Priestergewand