Printe, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Printe · Nominativ Plural: Printen
Aussprache  [ˈpʀɪntə]
Worttrennung Prin-te
Dieses Stichwort finden Sie im DWDS-Weihnachtsglossar.
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

Printenfigur
Printenfigur
(Magdalena Baumgard, CC BY-SA 3.0)
Aachener Printen
Aachener Printen
(SKopp, CC BY-SA 3.0)
kleiner, meist harter Lebkuchen, dessen Teig vor dem Backen in eine Form gepresst wird   Traditionelles Weihnachtsgebäck im RheinlandZDL
Beispiele:
Eine kulinarische Besonderheit ist das typische Aachener Backwerk wie Printen, die durch geschnitzte Holzschablonen verschiedene Formen erhalten, Lebkuchen und Spekulatius. [Aachener Zeitung, 31.10.2014]
Printen, die diesen Namen verdienen, bestehen nur aus Mehl, Gewürzen, Farinzucker, Kandis und Sirup. [Die Zeit, 12.12.2007]
Die Zutaten sind Mehl, Zucker, Wasser, Kakao, Backmittel und Gewürze, wobei die Printen vor allem aus Zucker bestehen – Kandis, Farin und Zuckersirup. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24.12.2001]
Beim Duft nach frischgebackenen Printen, Glühwein und Zimsternen kommen die vorweihnachtlichen Gefühle ganz von alleine. [Aachener Zeitung, 06.12.2019]
Bretthart können sie sein und köstlich gewürzt. Oder weich, bedeckt mit Mandel‑ oder Nusssplittern und Schokolade natürlich. Für unseren Rheinischen Sauerbraten sind sie unverzichtbar, denn nur Printen geben der Soße den einzig wahren Geschmack. [Rhein-Zeitung, 28.12.2010]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Printe f. Die Bezeichnung für das stark gewürzte, pfefferkuchenartige Gebäck gelangt in der 1. Hälfte des 19. Jhs. (vornehmlich in der Verbindung Aachener Printen) in die Literatursprache. Sie ist entlehnt aus gleichbed. nl. prent, print, eigentlich ‘Druckplatte, (Buch)druck, Kupferstich, Abbild, Abdruck’ (mnl. prente, printe ‘Werkzeug zum Drücken, eingedrückte Abbildung’; vgl. mnd. prente ‘Druck’), und geht auf afrz. priente, preinte ‘Abdruck, Aufdruck’ zurück, die substantivierte fem. Form des Part. Perf. von afrz. priendre, preindre, älter priembre ‘drücken’; zugrunde liegt lat. premere ‘(ab-, auf-, ein)drücken, pressen’ (s. pressen). Das Gebäck ist nach den eingedrückten (Heiligen)figuren oder Blumen benannt.

Thesaurus

Synonymgruppe
Gewürzkuchen · Honigkuchen · Lebkuchen · Pfefferkuchen · Printe  ●  Lebzelten  österr.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Kirschbombe · Liegnitzer Bombe
  • Neisser Konfekt · Neisser Pfefferkuchen
  • Thorner Honigkuchen · Thorner Lebkuchen
Assoziationen
Synonymgruppe
Fehldruck (einer Seite)  ●  Printe  ugs.
Zitationshilfe
„Printe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Printe>, abgerufen am 17.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Printbranche
Printbereich
Print
Principium Rationis sufficientis
Principium Identitatis
Printer
Printers
Printing-on-Demand
Printjournalismus
Printmedium