Privatpraxis, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungPri-vat-pra-xis
WortzerlegungprivatPraxis
eWDG, 1974

Bedeutung

DDR private, nicht staatliche Arztpraxis

Typische Verbindungen
computergeneriert

Einnahme betreiben eröffnen unterhalten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Privatpraxis‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Inzwischen hatte er in Kiel, woher er stammte, eine Privatpraxis installiert.
Die Zeit, 21.04.2008, Nr. 18
Die schlecht bezahlten Ärzte verdienen ihr Geld nachmittags in Privatpraxen.
Süddeutsche Zeitung, 30.12.1999
Die einzige Praxis, die die Untersuchung wenigstens am Folgetag durchgeführt hätte, war eine Privatpraxis.
Die Welt, 23.03.2005
In die Privatpraxen kämen Patienten, die sich zum Beispiel für zu schüchtern halten oder die sich nicht durchsetzen können.
Der Tagesspiegel, 25.04.2004
Nach verschiedenen Studienreisen wirkte er in Wien als Militärarzt, von 1852 an widmete er sich ausschließlich der Privatpraxis.
Schmidt-Görg, Joseph: Breuning. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1973], S. 1255
Zitationshilfe
„Privatpraxis“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Privatpraxis>, abgerufen am 17.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Privatperson
Privatpatient
Privatpapiere
Privatnummer
Privatname
Privatquartier
Privatradio
Privatraum
Privatrecht
privatrechtlich