Prodekan, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Prodekans · Nominativ Plural: Prodekane
Aussprache 
Worttrennung Pro-de-kan
Herkunft Latein
eWDG

Bedeutung

Vertreter des Dekans an einer Hochschule

Typische Verbindungen zu ›Prodekan‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Prodekan‹.

Verwendungsbeispiele für ›Prodekan‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und alle anderen glaubt der Prodekan durch die ungewöhnliche Form der Werbung zumindest zu sensibilisieren.
Süddeutsche Zeitung, 12.10.1998
Zwar steigt die Zahl seit Jahren laut Prodekan Roderich Diez "langsam, aber konstant".
Süddeutsche Zeitung, 02.10.1998
Den Konflikt um die Lehrveranstaltungen bezeichnete der Prodekan als einen "absoluten Einzelfall".
Der Tagesspiegel, 19.04.2001
Nachfolger von Krisch wird der bisherige Prodekan Professor Dr. Josef Düren.
Die Welt, 22.03.2002
Gegen diese Ernennung protestierten jetzt Dekan und Prodekan der rechtswissenschaftlichen Fakultät durch ihren Rücktritt.
o. A.: 1948. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1986], S. 10194
Zitationshilfe
„Prodekan“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Prodekan>, abgerufen am 28.11.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Processus
Proceedings
Procedere
Procain
Problemzusammenhang
prodeutsch
Prodigalität
Prodigium
Prodrom
Prodromalsymptom