Produktionsorganisation

Grammatik Substantiv
Worttrennung Pro-duk-ti-ons-or-ga-ni-sa-ti-on

Verwendungsbeispiele für ›Produktionsorganisation‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Neue Technologien verändern den Charakter von Arbeit und die interne Produktionsorganisation.
Die Welt, 22.07.1999
Zweitens ist die Automatisierung der Produktion und Leitung und die damit verbundene grundlegende Umgestaltung der Technologie und Produktionsorganisation konzentrierter Ausdruck der wissenschaftlich-technischen Revolution.
Einheit, 1972, Nr. 7, Bd. 27
Dabei werde diese Steigerung allein schon durch eine intelligentere Logistik und Produktionsorganisation erreicht.
Süddeutsche Zeitung, 30.12.2004
Die territoriale Produktionsorganisation beeinflußt günstig das Verhältnis von Aufwand und Ergebnis.
Neuer Weg, Bd. 39, Nr. 1, 1983
Das »Rentabilitätsprinzip« verpflichtet somit die Produktionsorganisationen zu einer möglichst effizienten, flexiblen Kombination der Produktionsfaktoren im Rahmen der für sie verbindlichen Betriebspläne.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - F. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 22639
Zitationshilfe
„Produktionsorganisation“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Produktionsorganisation>, abgerufen am 06.12.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Produktionsniveau
Produktionsnetzwerk
Produktionsmöglichkeit
Produktionsmodell
Produktionsmittel
produktionsorientiert
Produktionsplan
Produktionsplanung
Produktionspotential
Produktionspotenzial