Prognose, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Prognose · Nominativ Plural: Prognosen
Aussprache
WorttrennungPro-gno-se · Prog-no-se (computergeneriert)
HerkunftGriechisch
Wortbildung mit ›Prognose‹ als Erstglied: ↗Prognosezeitraum  ·  mit ›Prognose‹ als Letztglied: ↗Bedarfsprognose · ↗Ergebnisprognose · ↗Ertragsprognose · ↗Fehlbelegung · ↗Fehlprognose · ↗Gesellschaftsprognose · ↗Gewinnprognose · ↗Inflationsprognose · ↗Jahresprognose · ↗Konjunkturprognose · ↗Kurzzeitprognose · ↗Langzeitprognose · ↗Sozialprognose · ↗Stauprognose · ↗Umsatzprognose · ↗Wachstumsprognose · ↗Wahlprognose · ↗Wetterprognose · ↗Wissenschaftsprognose · ↗Zinsprognose
 ·  formal verwandt mit: ↗prognostizieren
eWDG, 1974

Bedeutung

(wissenschaftlich begründete) Voraussage, Vorhersage des voraussichtlichen Verlaufs, besonders des Wetters, einer Krankheit
Beispiele:
die Prognose eines meteorologischen Instituts, eines Arztes, Fachmanns
eine optimistische, düstere, pessimistische, richtige, sichere, falsche Prognose
eine Prognose aufstellen, ausarbeiten
gelang es [ihm], trotz der hoffnungslosen Prognose des Stadtarztes, ihm das Leben zu erhalten [G. Hauptm.Quint1,224]
Er sprach von der wirtschaftlichen Entwicklung, vieles sei noch undurchschaubar, eine Prognose sei äußerst schwierig [NollHolt2,137/8]
wissenschaftlich begründete Aussagen über bisher nicht bekannte, real mögliche oder wirkliche Sachverhalte, Verhaltensweisen der wirtschaftlichen, gesellschaftlichen Entwicklung, die aus bekannten Gesetzesaussagen und Aussagen über gewisse Anfangsbedingungen logisch abgeleitet werden
Beispiele:
eine gesellschaftliche, wirtschaftliche Prognose
in der sozialistischen Gesellschaft bildet die Prognose die wissenschaftliche Grundlage des Perspektivplans
die theoretische Grundlage der marxistischen Prognose ist der dialektische und historische Materialismus
Der Ministerrat arbeitet wissenschaftlich begründete Prognosen aus, organisiert die Gestaltung des ökonomischen Systems [Verfassung DDR49]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Prognose · prognostizieren
Prognose f. ‘(wissenschaftlich begründete) Vorhersage des voraussichtlichen Verlaufs (besonders einer Krankheit, des Wetters), Darstellung des voraussichtlichen Ablaufs zukünftiger Prozesse oder Ereignisse in Natur, Gesellschaft, Wissenschaft und Technik’, entlehnt (18. Jh.) aus spätlat. prognōsis, griech. prógnōsis (πρόγνωσις) ‘das Vorherwissen’, zu griech. progignṓskein (προγιγνώσκειν) ‘im voraus erkennen’; vgl. griech. gignṓskein (γιγνώσκειν) ‘erkennen’ (s. ↗Diagnose). Das Wort erscheint anfangs in der griech.-lat. Form Prognosis, woraus wenig später Prognose, und bezeichnet zunächst, dem Gebrauch der griechischen und römischen Ärzte folgend, den voraussichtlichen Verlauf einer Krankheit. prognostizieren Vb. ‘vorhersagen, weissagen, aus dem Lauf der Gestirne Zukünftiges voraussagen’ (16. Jh.), dann unter dem Einfluß des Substantivs ‘den voraussichtlichen Verlauf künftiger Entwicklungen vorhersagen’; vgl. mlat. prognosticare ‘ahnen, vorhersagen, prophezeien’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Prognose · ↗Projektion · ↗Schätzung · ↗Vorausschau · ↗Vorhersage · ↗Vorsprung
Synonymgruppe
Ausblick · Prognose · ↗Vorausblick · ↗Vorausschau
Assoziationen
Synonymgruppe
Orakel · ↗Orakelspruch · Prognose · ↗Prophetie · ↗Prophezeiung · ↗Prädiktion · ↗Voraussage · ↗Vorhersage · ↗Wahrsagung · ↗Weissagung
Unterbegriffe
  • Kassandraruf · pessimistische Prognose · ungünstige Prognose (med.)  ●  ↗Unkenruf  fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Analyst Gesamtjahr Geschäftsjahr Wirtschaftswachstum abgeben anheben bekräftigen bestätigen bewahrheiten bisherig düster festhalten günstig konkret korrigieren korrigiert kühn lauten optimistisch pessimistisch positiv revidieren revidiert senken verläßlich vorsichtig wagen zurückhalten zurücknehmen übertreffen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Prognose‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die «weiterhin unsichere gesamtwirtschaftliche Situation» gebe eine verlässliche Prognose derzeit nicht her.
Die Zeit, 14.02.2012 (online)
Vor falschen Prognosen waren wir nicht hinreichend auf der Hut.
Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 238
Diese Prognosen setzen voraus, daß das Ergebnis, der Erfolg der Therapie, bewertet wird.
Leichner, Reinhard: Diagnostik. In: Asanger, Roland u. Wenninger, Gerd (Hgg.) Handwörterbuch Psychologie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 889
Aber alle pessimistischen Prognosen erwiesen sich schnell genug als hinfällig.
Bauer, Hans: Wenn einer eine Reise tat, Leipzig: Koehler & Amelang 1973, S. 169
Von jemandem, der eine Zeitung gründe, also kein unbeträchtliches Risiko eingehe, dürfe man doch eine gewisse Prognose erwarten.
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 170
Zitationshilfe
„Prognose“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Prognose>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Prognathie
Progesteron
Progerie
Progenitur
Progenie
Prognosefehler
Prognosemodell
Prognoseverfahren
Prognosewert
Prognosezeitraum