Prognosefehler, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Prognosefehlers · Nominativ Plural: Prognosefehler
WorttrennungPro-gno-se-feh-ler · Prog-no-se-feh-ler (computergeneriert)

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Prognosefehler seien in den vergangenen Jahren extrem hoch gewesen.
Die Zeit, 19.10.2007 (online)
Verursacht worden seien diese Prognosefehler durch die Überschätzung der Wachstums der deutschen Wirtschaft.
Der Tagesspiegel, 12.03.2002
Bei Wachstum oder Inflation beruht üblicherweise nicht mehr als ein Drittel der Prognosefehler auf falschen Annahmen.
Die Zeit, 01.01.2001, Nr. 01
Die Praxis, die Prognosefehler zwischen Einnahmen und Ausgaben durch steigende Staatskredite "auszugleichen", ist nicht mehr verantwortbar.
Die Welt, 30.10.2003
Planungs- und Prognosefehler der Stadt dürften nicht auf dem Rücken der Kinder ausgetragen werden.
Süddeutsche Zeitung, 16.03.1995
Zitationshilfe
„Prognosefehler“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Prognosefehler>, abgerufen am 26.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Prognose
Prognathie
Progesteron
Progerie
Progenitur
Prognosemodell
Prognoseverfahren
Prognosewert
Prognosezeitraum
Prognostik