Programmatik, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Programmatik · Nominativ Plural: Programmatiken · wird meist im Singular verwendet
Aussprache  [pʀogʀa'maːtɪk]
Worttrennung Pro-gram-ma-tik
Wortzerlegung  programmatisch -ik
Wortbildung  mit ›Programmatik‹ als Erstglied: Programmatiker
Dieses Stichwort finden Sie im DWDS-Themenglossar zur Bundestagswahl.
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

(langfristig angelegtes) System von Aussagen über die Zielsetzung bzw. Zielvorstellungen einer Partei, politischen oder sozialen Gruppierung o. Ä.
siehe auch Programm (3)
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine wirtschaftspolitische, parteipolitische, sozialdemokratische, christdemokratische, liberale, grüne, gewerkschaftliche Programmatik; eine überholte Programmatik
als Akkusativobjekt: eine Programmatik entwickeln, vorlegen, durchsetzen
in Präpositionalgruppe/-objekt: sich in einer Programmatik unterscheiden, wiederfinden
mit Genitivattribut: die Programmatik einer Partei
als Genitivattribut: der Kern, das Zentrum einer Programmatik
Beispiele:
Noch fehlt es allerdings an einer wirtschaftspolitischen Programmatik der Union. Erwartet wird aber durchweg eine deutlich stärkere Betonung des Wachstumsgedankens als bei Rot‑Grün. [Die Welt, 24.05.2005]
Auch in diesem Wahlkampf wird den Primärtexten der Programmatik wenig Beachtung geschenkt werden. [Bisher hat der Schlafwagen für Laschet gereicht, 22.06.2021, aufgerufen am 23.06.2021]
Die Programmatiken fast aller an den Wahlen beteiligten Parteien und Wählergemeinschaften weisen kaum […] Unterschiede auf, sind weder spannend noch Anreiz für Veränderungen oder von vornherein zu klein geraten. [Neue Westfälische, 25.09.2020]
Die »Programmatik«, also die Zielsetzung der Bauhäusler (= Angehörige einer deutschen Kunsthochschule), für die »Kunst und Technik« eine Einheit bilden sollten, lernte Ludwig […] erst während des Studiums kennen. [Allgemeine Zeitung, 05.05.2018]
Es ist vieles an guter Programmatik entwickelt worden, aber wir werden noch lange brauchen, bis sie in der Praxis erfolgreich umgesetzt ist. [Die Zeit, 11.02.2008]
Bezüglich des Wirtschaftsprogramms war das Jahr zwischen der Währungsreform im Juni 1948 und der Bundestagswahl im September 1949 für die CDU das Jahr der Entscheidung. […] In dieser Phase gelang es Adenauer, Ludwig Erhard und dessen Programmatik innerparteilich durchzusetzen. [Schwarz, Hans-Peter: Anmerkungen zu Adenauer. München: Deutsche Verlags-Anstalt 2005 [2004], S. 55]
Marinetti, Filippo Tommaso, italienischer Schriftsteller und Kunsttheoretiker, […] begründete 1908 mit anderen Künstlern und Literaten die futurist. (= futuristische) Bewegung, deren Programmatik und öffentl. Wirksamkeit er maßgeblich prägte (einschließlich der Annäherung an den ital. Faschismus). [Olbrich, Harald (Hg.): Lexikon der Kunst. Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1992], S. 20001]

letzte Änderung:

Thesaurus

Oberbegriffe
  • handlungsleitende Norm(en)
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Programmatik‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Programmatik‹.

Zitationshilfe
„Programmatik“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Programmatik>, abgerufen am 01.12.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Programmarbeit
Programmangebot
Programmänderung
Programmanbieter
Programmabstimmung
Programmatiker
programmatisch
Programmauftrag
Programmausschnitt
Programmbeilage