Programmmusik, die

Alternative Schreibung Programm-Musik
Grammatik Substantiv (Femininum)
Worttrennung Pro-gramm-mu-sik ● Pro-gramm-Mu-sik
Wortzerlegung ProgrammMusik
Ungültige Schreibung Programmusik
Rechtschreibregeln § 45 (4)
eWDG, 1974

Bedeutung

Musik Musik als Ausdruck bestimmter historischer, poetischer Vorstellungen

Verwendungsbeispiele für ›Programmmusik‹, ›Programm-Musik‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er liebte die populären kleinen Stücke, auch die vielgescholtene Programmusik.
Die Welt, 02.03.1999
Eigentliche Programmmusik hat er überhaupt nicht geschrieben, er war dazu viel zu sehr absoluter Musiker.
Richter, Alfred: Aus Leipzigs musikalischer Glanzzeit, Erinnerungen eines Musikers. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1913], S. 43871
Die Spur, die die Lit. in der Programmusik hinterlassen hatte, ließ deutlich die enge Verbindung beider Künste ahnen.
Corbin, Solange u. a.: Frankreich. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1955], S. 14372
Die Siebte Symphonie etwa, die traditionell als Darstellung des Hitler-Stalin-Krieges gedeutet wird, sehe ich nicht als Programmmusik im engeren Sinn.
Süddeutsche Zeitung, 01.10.2002
Was die Poesie den Linken unter ihren Verächtern verdächtig macht, ist freilich nicht bloß ihr Horror vor politischer Programmusik.
Die Zeit, 04.08.1978, Nr. 32
Zitationshilfe
„Programmmusik“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Programmmusik>, abgerufen am 12.08.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Programmmacher
programmlich
Programmleiter
Programmkommission
Programmkode
Programmpaket
Programmplanung
Programmpunkt
Programmreform
Programmschema