Prohibition, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Prohibition · Nominativ Plural: Prohibitionen · wird selten im Plural verwendet
Aussprache
WorttrennungPro-hi-bi-ti-on
Herkunft prohibitionamerik-engl, zu prohibitiolat ‘Verbot’
Dieser Eintrag war DWDS-Artikel des Tages am 16.01.2020.
DWDS-Vollartikel, 2016

Bedeutung

staatlich geltendes Verbot, alkoholische Getränke herzustellen, zu transportieren oder zu verkaufen
  insbesondere in den Vereinigten Staaten von 1920 bis 1933
weiterführende enzyklopädische Informationen: „Prohibition in den Vereinigten Staaten“, in: Wikipedia
Beispiele:
»No beer!«, verkündet der Wirt und hält sich damit an die seit Anfang 2015 in Kerala [Indien] geltende Prohibition, mit der man Alkoholmissbrauch in den Griff bekommen will. [Der Standard, 20.02.2015]
Aktivisten feiern die Freigabe [von Cannabis im US-Bundesstaat Colorado] und vergleichen sie mit dem Ende der Prohibition – dem landesweiten Verbot des Verkaufs, der Herstellung und des Transports von Alkohol – in den 1920er Jahren. [Die Zeit, 30.12.2013, Nr. 52]
Das Ende für Delmonicoʼs [Bar] kam in der Prohibition (= Zeit des Alkoholverbots), als der Laden wegen verbotenen Alkoholausschanks […] geschlossen wurde. [Zeit Magazin, 26.08.2010, Nr. 35]
Mit der Revolution kam die Prohibition. Libyer, die von der Polizei mit alkoholischen Getränken ertappt werden, müssen zwei Monate einsitzen. [Der Spiegel, 01.12.1969, Nr. 49]
Er hat etwas reichlich von dem zu sich genommen, was in Amerika jetzt unter die Prohibition fällt[…]. [Tucholsky, Kurt: Oase. In: Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000. Zitiert nach: Die Weltbühne, 03.05.1923.]
Prohibitionen haben zu besserer Gesundheit geführt[…]. Während der Prohibition in Amerika gab es die Übersterblichkeit der Männer nicht. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.09.2001] ungewöhnl. Pl.
Kollokationen:
als Akkusativobjekt: die Prohibition einführen, aufheben, abschaffen
als Aktivsubjekt: Prohibition herrscht
als Genitivattribut: die Zeit, die Jahre, das Ende der Prohibition
selten, allgemeiner Verbot bestimmter Drogen oder Rauschmittel
Beispiele:
Es herrscht […] Prohibition für Cannabis, Kokain und Heroin fast überall in […] westlichen Ländern[…]. [Süddeutsche Zeitung, 20.06.1998]
Die Mehrheit der Deutschen möchte […] festhalten am geltenden [gesetzlichen] Verbot von Marihuana als Rauschdroge. […] In puncto Jugendschutz hat die Prohibition indes wenig gebracht: Ihren ersten Joint rauchen Deutsche mit durchschnittlich 16 Jahren. [Spiegel, 13.06.2015 (online)]
Die Vergangenheit lehrt, dass Prohibitionen sinnlos sind. Entweder wird illegal konsumiert oder auf andere Drogen ausgewichen. [Die Zeit, 29.12.1999, Nr. 1] ungewöhnl. Pl.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Prohibition · prohibitiv
Prohibition f. ‘Verbot’, entlehnt (17. Jh.) aus gleichbed. lat. prohibitio (Genitiv prohibitiōnis), zu lat. prohibēre (prohibitum) ‘fernhalten, verhindern, verbieten’; vgl. lat. habēre ‘haben, halten’ und ↗pro- (s. d.). prohibitiv Adj. ‘verhindernd, vorbeugend’ (um 1800). Vgl. gleichbed. frz. prohibition f., prohibitif Adj.

Thesaurus

Synonymgruppe
Prohibition · ↗Untersagung · ↗Verbot
Unterbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Prohibition‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Abschaffung Alkohol Aufhebung Depression Einführung Zeit abschaffen aufheben einführen herrschen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Prohibition‹.

Zitationshilfe
„Prohibition“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Prohibition>, abgerufen am 25.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
prohibieren
Progymnasium
Progressivsteuer
Progressivität
Progressivismus
Prohibitionist
Prohibitiv
Prohibitivsatz
Prohibitivsystem
Prohibitivzoll