Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Promotionsurkunde, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Promotionsurkunde · Nominativ Plural: Promotionsurkunden
Worttrennung Pro-mo-ti-ons-ur-kun-de
Wortzerlegung Promotion Urkunde
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Urkunde über jmds. Doktorexamen

Typische Verbindungen zu ›Promotionsurkunde‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Promotionsurkunde‹.

gefälscht

Verwendungsbeispiele für ›Promotionsurkunde‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur sieben Jahre später hielt er 1965 seine Promotionsurkunde in Händen. [Die Zeit, 13.11.1992, Nr. 47]
Stattdessen handelte es sich bei den käuflichen Promotionsurkunden anscheinend ausnahmslos um dreiste Fälschungen. [Der Tagesspiegel, 04.03.2003]
Rund 13000 Akademiker waren es 1982, die ihre Promotionsurkunde entgegennehmen konnten. [Die Zeit, 04.03.1985, Nr. 09]
Vor zehn Jahren hatte sie eine Promotionsurkunde der Universität Hamburg entgegengenommen. [Die Zeit, 18.10.2013, Nr. 43]
Schon drei Jahre später hielt er seine Promotionsurkunde in Händen – mit "summa cum laude". [Die Zeit, 15.09.1999, Nr. 37]
Zitationshilfe
„Promotionsurkunde“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Promotionsurkunde>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Promotionsstudent
Promotionsschrift
Promotionsrecht
Promotionsordnung
Promotionskolleg
Promotionsverfahren
Promotiontour
Promotor
Promovend
Promptheit