Propaganda, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Propaganda · wird nur im Singular verwendet
Aussprache  [pʀopaˈganda]
Worttrennung Pro-pa-gan-da
Herkunft zu Congregatio de propaganda fidekirchenlat ‘Kongregation zur Verbreitung des Glaubens’ < prōpāgārelat ‘weiter ausbreiten, erweitern, ausdehnen, verlängern, durch Senker fortpflanzen’
ZDL-Vollartikel

Bedeutungen

1.
Politik, abwertend bewusste politisch-ideologische Beeinflussung durch einseitige Darstellungen, Fehlinformationen und Hetze (1)
Propaganda wird häufig als Kampfbegriff zur Diffamierung des politischen Gegners verwendet.
siehe auch Agitation (1)
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: antisemitische, antisowjetische, faschistische, kommunistische, nationalsozialistische, rassistische Propganda; feindliche, geschickte, feindselige, staatsfeindliche Propaganda
als Akkusativobjekt: Propaganda (be)treiben, [für jmdn., etw.] machen, verbreiten
als Dativobjekt: einer Propaganda aufsitzen, entgegentreten, etw. entgegensetzen; etw. dient der Propaganda
in Präpositionalgruppe/-objekt: eine Plattform für jmds. Propaganda; auf eine Propaganda hereinfallen; etw. für eine Propaganda ausschlachten, missbrauchen; jmdn. für eine Propaganda einspannen
in Koordination: Desinformation, Hetze, Lügen, Polemik, Zensur und Propaganda
in vergleichender Wort-/Nominalgruppe: etw. als Propaganda abtun, bezeichnen, entlarven, werten, zurückweisen
Beispiele:
umgangssprachlichDas ist doch nur Propaganda (= Das ist polemisches, verlogenes Gerede)!
In Zeiten, in denen anonyme Websites mit Servern auf fernen Kontinenten, aber auch Meinungsmacher und politische Akteure Propaganda, Hetze und Hass verbreiten, sind Qualitätsmedien als Garanten für saubere Recherchen, transparente Quellen und strenge Kontrollen wichtiger denn je. [Süddeutsche Zeitung, 21.12.2018]
Jede Minute werden auf Youtube 400 Stunden Videomaterial hochgeladen, darunter Sex, Gewalt, Propaganda. [Bild am Sonntag, 03.11.2019]
Wie genau beobachten Sie den Staatssender Russia Today? […] Das Produkt unterscheidet sich sehr von unserem. Wir machen Journalismus, die machen im besten Fall PR für ihr Land und im schlechtesten Fall Propaganda. [Die Welt, 09.10.2019]
Je ungebildeter die Kinder, desto anfälliger sind sie später für Propaganda, Fake News, Indoktrination, Extremismus und als Populismus getarnten Autoritarismus. [Der Spiegel, 15.11.2017 (online)]
Das [serbische] Staatsfernsehen berieselte die Menschen auf allen drei Kanälen mit nationalistischer Propaganda[…] [Die Zeit, 13.12.1996]
veraltend vor allem im Nationalsozialismus und in kommunistischen Ländern   systematische Verbreitung eigener politischer, philosophischer und anderer Lehren, Ideen und Meinungen mit dem Ziel der Beeinflussung des öffentlichen Bewusstseins
siehe auch Agitation (2)
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: massenwirksame Propaganda
in Koordination: Agitation, Volksaufklärung und Propaganda
in Präpositionalgruppe/-objekt: eine Abteilung, das Reichsministerium, der Reichsminister, der (ZK-)Sekretär für [Agitation oder Volksaufklärung und] Propaganda
mit Genitivattribut: eine Propaganda der Tat
Beispiele:
[1933:] Joseph Goebbels […] übernimmt das neu geschaffene Ministerium für Volksaufklärung und Propaganda. [literaturblog-duftender-doppelpunkt.at, aufgerufen am 25.01.2013]
In jener Zeit, im April 1968, gelang Andreas Baader und Gudrun Ensslin die erste spektakuläre »Propaganda der Tat«: die Kaufhausbrandstiftung in Frankfurt. [Der Spiegel, 07.04.2008 (online)]
Er kündigte eine »Propaganda der Tat« an. Hierbei handelt es sich um einen Fachbegriff aus der anarchistischen Revolutionsstrategie. [Der Tagesspiegel, 26.01.2005]
Das sowjetische Bürokratenregime[…] stützt sich im wesentlich auf die drei A’s: Agitprop (die für Agitation und Propaganda zuständigen Organe der herrschenden Partei), den Apparat (die obersten Ränge der etablierten Parteibürokratie), die Armee. [Die Zeit, 03.10.1969]
Als Mitgestalter der öffentlichen Meinung durch massenwirksame Propaganda und Agitation, heißt es […], haben die Journalisten der DDR und ihr Berufsverband hohen Anteil an der geistigen Formung der Menschen unserer sozialistischen Gesellschaft. [Berliner Zeitung, 27.01.1966]
2.
übertragen, verstärkend
entsprechend der Bedeutung von Werbung (2), Reklame
Kollokationen:
als Akkusativobjekt: Propaganda für etw. machen, sein
Beispiele:
In den 80 Jahren ihrer Existenz haben die »Trotters« [das Basketball-Show-Team »Harlem Globetrotters«] 120 Länder besucht und mit ihren Darbietungen Millionen von Zuschauern hingerissen – beste Propaganda für ihren Sport […]. [Neue Zürcher Zeitung, 02.12.2008]
Übrigens: Ein Wirtschaftsunternehmen, das für ungeliebte Produkte sinnlose und sinnlos teure Propaganda verbreitet, fällt irgendwann aus dem Markt. [Die Zeit, 13.06.2002]
Ich arbeite ja an einer Dokumentation über dich, weil ich so überzeugt von der Sache bin. Klar, man könnte auch sagen, dass ich Propaganda für deine Methode mache. [Welt am Sonntag, 15.09.2019]
Ich habe mich in der Schule und bei Spielkameraden kräftig eingesetzt und Propaganda für das Buch gemacht[…]. [Süddeutsche Zeitung, 02.10.2008]
Amerikas Filme und Popkultur waren, zum Guten wie zum Schlechten, immer auch Propaganda für den amerikanischen »way of life«. [Die Welt, 09.01.2007]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Propaganda · propagieren · Propagandist
Propaganda f. ‘schriftliche oder mündliche Verbreitung von (politischen) Ideen, Lehren; Werbung’. Auszugehen ist von der Bezeichnung kirchenlat. Congregatio de propaganda fide ‘Kongregation (päpstliche Behörde) zur Verbreitung des (katholischen) Glaubens’, als gegenreformatorische Organisation von Papst Clemens VIII. in Rom 1597 gegründet und von Gregor XV. 1622 mit verbindlichen Richtlinien (für die Missionstätigkeit) erneuert. Für diese Institution gilt im Dt. die Kurzform Propaganda (18. und 19. Jh.). Es handelt sich dabei um die fem. Form des Gerundivums von lat. prōpāgāre ‘weiter ausbreiten, erweitern, ausdehnen, verlängern, durch Senker fortpflanzen’, zu lat. prōpāgēs ‘Setzling, Ableger, Kind, Nachkomme’ (s. auch pfropfen2). Zur Zeit der französischen Revolution bezeichnet frz. club de la propagande eine geheime Gesellschaft der Jakobiner zur Verbreitung revolutionärer Ideen. Daraufhin entwickelt frz. propagande die Bedeutung ‘von einer Organisation ausgehende Verbreitung politischer Meinungen und Lehren’ (um 1790) und gelangt als Schlagwort der Revolution ins Dt. In den Revolutionsjahren um 1830 und 1848 wird der Ausdruck neu belebt, meint aber zunächst noch immer eine für die Ausbreitung des Ideenguts verantwortliche Organisation. Erst in der Mitte des 19. Jhs. steht das Substantiv für ‘Ausbreitung politischer (linker) Lehren’ (vgl. Propaganda machen, 1848). In der 2. Hälfte des 19. Jhs. wird der Ausdruck auf die kommerzielle Werbung ausgedehnt. Vgl. Dieckmann in: ZfdSpr. 21, 105 ff. propagieren Vb. ‘Propaganda treiben, werben, bekanntmachen’ (19. Jh.), im Anschluß an Propaganda entsprechend frz. propager, lat. prōpāgāre. Propagandist m. (Ende 18. Jh.), frz. propagandiste bzw. engl. propagandist.

Thesaurus

Synonymgruppe
Agitation · Hetze · Manipulation · Propaganda · Täuschung · Vernebelung der Gehirne  ●  Volksverdummung  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Propaganda‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Propaganda‹.

Zitationshilfe
„Propaganda“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Propaganda>, abgerufen am 05.08.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
propädeutisch
Propädeutikum
Propädeutik
Proömium
Prooimion
Propagandaapparat
Propagandaarbeit
Propagandablatt
Propagandabluff
Propagandachef