Protestpotenzial, das

Alternative Schreibung Protestpotential
Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Protestpotenzials · Nominativ Plural: Protestpotenziale
Aussprache 
Worttrennung Pro-test-po-ten-zi-al ● Pro-test-po-ten-ti-al
Rechtschreibregel § 32 (2)

Typische Verbindungen zu ›Protestpotenzial‹, ›Protestpotential‹ (computergeneriert)

WählerBeispielsätze anzeigen bindenBeispielsätze anzeigen linkBeispielsätze anzeigen wachsendBeispielsätze anzeigen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Protestpotential‹.

Verwendungsbeispiele für ›Protestpotenzial‹, ›Protestpotential‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Frage ist aber, ob ökonomische Fehler der westlichen Politiker das Protestpotenzial noch vergrößert haben.
Süddeutsche Zeitung, 30.09.2000
Allerdings wird das wiedererstarkte Protestpotenzial den populistischen Parteien nichts nutzen.
Die Zeit, 01.09.2008, Nr. 35
Bei 56 Prozent der formal höher gebildeten jungen Frauen ist das politische Interesse gewachsen und das Protestpotenzial gestiegen.
Die Zeit, 14.09.2009, Nr. 37
Das rechtsextreme Potenzial ist ein Protestpotenzial, das sich rasch formiert und rasch verflüchtigt, je nach dem ökonomischen Diagramm.
Die Welt, 14.09.2004
Dies war das markanteste Beispiel für den Versuch, die Kirchen und deren Protestpotenzial aus dem gesellschaftlichen Leben der DDR zu verdrängen.
Die Welt, 06.03.2003
Zitationshilfe
„Protestpotenzial“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Protestpotenzial>, abgerufen am 22.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Protestpartei
Protestnote
Protestmarsch
Protestlied
Protestler
Protestpotenzial
Protestresolution
Protestruf
Protestsänger
Protestschreiben