Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Provinzposse, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Worttrennung Pro-vinz-pos-se
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

abwertend provinziell, kleinlich, engstirnig wirkende gesellschaftliche, politische o. ä. Auseinandersetzung mit oft grotesk anmutenden Zügen

Thesaurus

Synonymgruppe
Lokalposse · Provinzposse · Schildbürgerstreich
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Provinzposse‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Provinzposse‹.

Verwendungsbeispiele für ›Provinzposse‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn es nicht so entsetzlich traurig wäre, dann könnte man es als "Provinzposse" abtun. [Die Zeit, 01.11.2000, Nr. 44]
Die peinliche Provinzposse beim Ringen um die fünf Ringe ist endgültig vorüber. [Die Welt, 21.11.2003]
Aus einer Provinzposse ist der Streit um ein Kulturgut geworden. [Die Zeit, 22.01.2007, Nr. 04]
Das erste greifbare Ergebnis dieses Treffens gehörte allerdings eher in die Kategorie Provinzposse. [Die Zeit, 27.02.1987, Nr. 10]
Wenn das Ganze nicht so traurig wäre, wäre man versucht, von einer Provinzposse zu sprechen. [Süddeutsche Zeitung, 17.01.2000]
Zitationshilfe
„Provinzposse“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Provinzposse>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Provinzparlament
Provinznest
Provinzlöwe
Provinzler
Provinzkaff
Provinzregierung
Provinzschauspieler
Provinzschmiere
Provinzschönheit
Provinzstadt