Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Prozessor, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Prozessors · Nominativ Plural: Prozessoren
Aussprache  [pʀoˈʦɛsoːɐ̯]
Worttrennung Pro-zes-sor
Wortbildung  mit ›Prozessor‹ als Erstglied: Prozessorkern · Prozessorleistung  ·  mit ›Prozessor‹ als Letztglied: Coprozessor · Koprozessor · Mikroprozessor
 ·  mit ›Prozessor‹ als Binnenglied: Mehrprozessorsystem · Multiprozessorsystem
Herkunft aus gleichbedeutend processorengl, zu prōcēderelat ‘fortschreiten’ und ‑orlat zur Bildung von Nomina
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

Rechen- und Steuerungseinheit auf einem Chip¹ (1)
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein [mit … Megahertz, Gigahertz] getakteter Prozessor; ein fehlerhafter Prozessor; ein energiesparender stromsparender, langsamer, schneller, leistungsfähiger, leistungsstarker Prozessor
als Akkusativobjekt: Prozessoren fertigen, herstellen, produzieren, anbieten, ausliefern, einsetzen, verwenden
als Aktivsubjekt: der Prozessor greift auf etw. zu, führt etw. aus, verarbeitet etw., berechnet etw.
hat Präpositionalgruppe/-objekt: ein Prozessor mit einer Taktfrequenz, Taktrate von …
als Genitivattribut: die Leistung, Schnelligkeit, Taktfrequenz eines Prozessors
Beispiele:
Schon heute sitzen auf einem einzigen Prozessor Millionen von Transistoren, die nicht mehr beliebig zu verkleinern sind. [Die Welt, 25.07.2001]
In den letzten Jahrzehnten wurden elektronische Bauteile, insbesondere Prozessoren, immer weiter miniaturisiert. Inzwischen ist ein physikalisches Limit erreicht: Komponenten können bald nicht mehr weiter verkleinert werden, weil die Fabrikationsmethoden an ihre Grenzen stoßen. [Molekulare Elektronik: Gefangenes Molekül in Kontakt, 30.03.2021, aufgerufen am 30.03.2021]
Der Prozessor verfügt über vier Kerne, wobei jeweils zwei mit 1,6 Gigahertz und zwei mit 1,7 Gigahertz getaktet sind. [Augmented Reality-Headset, 18.05.2018, aufgerufen am 19.08.2020]
Herzstück eines konventionellen Prozessors sind sogenannte Logikgatter, realisiert mit winzigen Transistoren. [Die Zeit, 21.10.2013 (online)]
So [durch die Auslagerung des Prozessors auf eine Steckkarte] wird es möglich, den Rechner später ohne große mechanische Änderungen mit einem stärkeren Prozessor auszurüsten. [C’t, 1991, Nr. 4]
Das schwarze Gehäuse war fest auf einem Betonsockel verschraubt und mit einem Spezialschloß gut abgesichert, denn die zigarettenschachtelgroßen Mikroprozessoren waren teuer und wurden gern geklaut. Viele kauften ihre Arbeitsgeräte mit eingebautem Prozessor, aber ihre Entwicklung ging so schnell vor sich, daß es einem passieren konnte, daß man das ganze Arbeitsgerät wegwerfen mußte nur wegen der kleinen Steuerungseinheit. [Die Zeit, 14.09.1979]

letzte Änderung:

Thesaurus

Computer
Synonymgruppe
Microprozessor · Mikroprozessor · Prozessor
Oberbegriffe
Computer
Synonymgruppe
Hauptprozessor · Kern · Mikroprozessor · Prozessor · Zentraleinheit · zentrale Prozessoreinheit  ●  CPU  Abkürzung, engl. · Central Processing Unit  engl.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Prozessor‹ (berechnet)

Cache Chipdesigner Pentium-klasse Register Taktfrequenz abarbeiten asynchron ausführen einbauen eingelötet gefälscht getaktet herkömmlich hochgetaktet kompatibel kühlen leistungsfähig leistungsstark programmierbar sparend stromsparend superschnell superskalar verarbeiten verbaut verbrauchen werkeln zugreifen übertakten übertaktet

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Prozessor‹.

Zitationshilfe
„Prozessor“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Prozessor>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Prozessoptimierung
Prozessmodell
Prozessmaterial
Prozessmanagement
Prozesslawine
Prozessordnung
Prozessorganisation
Prozessorientierung
Prozessorkern
Prozessorleistung