Psychiater, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Psychiaters · Nominativ Plural: Psychiater
Aussprache  [psyˈçi̯aːtɐ]
Worttrennung Psy-chi-ater · Psy-chia-ter · Psych-ia-ter
Wortbildung  mit ›Psychiater‹ als Erstglied: Psychiaterin  ·  mit ›Psychiater‹ als Letztglied: Gerichtspsychiater · Jugendpsychiater · Kinderpsychiater
Herkunft zu psychḗgriech (ψυχή) ‘Seele (des Verstorbenen), Geist, Gemüt’ (Psyche) + iatrósgriech (ἰατρός) ‘(Wund-)Arzt’
eWDG und ZDL

Bedeutung

Arzt, der Patienten mit psychischen Störungen oder Erkrankungen untersucht und behandelt   Die offizielle Bezeichnung des Berufes ist »Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie«.
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein angesehener, erfahrener, renommierter Psychiater; der behandelnde Psychiater; ein niedergelassener Psychiater; ein forensischer Psychiater
als Akkusativobjekt: einen Psychiater brauchen, aufsuchen, konsultieren
als Dativobjekt: etw. einem Psychiater erzählen
in Präpositionalgruppe/-objekt: von einem Psychiater begutachtet, betreut; ein Gespräch mit einem Psychiater; ein Besuch beim Psychiater
in Koordination: Psychiater und Neurologen, Psychologen, Psychotherapeuten, Psychoanalytiker
als Aktivsubjekt: ein Psychiater untersucht, behandelt jmdn., bescheinigt etw., attestiert etw., stellt etw. fest
hat Präpositionalgruppe/-objekt: ein Psychiater in einer Klinik, [als Gutachter] vor Gericht
als Genitivattribut: die Praxis, das Wartezimmer, die Couch des Psychiaters; das Gutachten des Psychiaters; die Diagnose, Einschätzung des Psychiaters
Beispiele:
der Psychiater hat den Kranken in das Krankenhaus für Neurologie und Psychiatrie eingewiesenWDG
einen Psychiater mit der Untersuchung des Angeklagten beauftragenWDG
Angsterkrankungen sind die häufigste psychische Störung, erklärte der Psychiater […], dabei zeigt die Angst viele Gesichter. [Süddeutsche Zeitung, 23.04.2021]
Der Psychiater […], einer der profiliertesten Gerichtsgutachter, vermerkt im vorläufigen Gutachten, dass beim Beschuldigten eine Persönlichkeitsstörung mit autistischen Anteilen vorliegen würde, aber die »Unrechtseinsichtsfähigkeit« nicht gemindert oder aufgehoben war. [Welt am Sonntag, 19.07.2020]
Unter Umständen kann es auch sinnvoll sein, einen Facharzt für Nervenheilkunde (Psychiater/Neurologe) hinzuzuziehen. [Unterstützung, 01.09.2020, aufgerufen am 18.09.2020]
Wer seinen Job verliert, wird häufig zum Fall für den Psychiater, hat etwa die Aachener Wissenschaftlerin Waltraud K[…] festgestellt. [Die Zeit, 14.02.1997]
salopp, abwertend
Phrasem:
ein Fall für den Psychiater sein (= verrückt, völlig wirklichkeitsfremd sein, handeln)
Beispiele:
Z[…] hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen, so auch jetzt: Den Preis habe er nie angenommen, der libysche Despot sei ein Fall für den Psychiater. [Die Zeit, 07.04.2011]
»Wer sagt, den Zweiten Weltkrieg hat es nicht gegeben, der ist ein Fall für den Psychiater«, spottet Michel Friedman, »wer sagt, den Holocaust hat es nicht gegeben, ist ein Fall für den Staatsanwalt.« [Die Zeit, 15.04.2010]
Macho‑Frank. Klingt vertrauenerweckend. Er meint, Verbrechensprovokation sollte als Fach gelehrt werden. Er ist ein Fall für den Psychiater. Wo finde ich ihn? Versuch’s unten im Pferdewettbüro. Ladenglocke läutet. [»Wallander« Jokern, 2006, aufgerufen am 31.10.2014]
metonymisch[…] die Stiftungsvorsitzende Steinbach[…] stilisierte ihre Organisation [die Desiderius-Erasmus-Stiftung in Berlin] zur Rettung für ein krankes Land. »Deutschland ist ein Fall für den Psychiater«, sagte sie. »Und mit dieser Stiftung wollen wir die Therapeuten sein.« [Die Welt, 02.07.2018]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Psyche · psychisch · Psychose · Psychiatrie · Psychiater · psychiatrisch · Psychologie · Psychologe · psychologisch · Psychopathie · psychopathisch · Psychotherapie
Psyche f. Gesamtheit der Prozesse der höheren Nerventätigkeit des Menschen, ‘Seele, Seelenleben, Gemüt, Wesen, Eigenart’, Übernahme (zufrühest Mitte 17. Jh., fachsprachlich und gemeinsprachlich seit Anfang 19. Jh.) von griech. psȳchḗ (ψυχή) ‘Hauch, Atem, Leben, Lebenskraft, Seele (des Verstorbenen), Geist, Gemüt’; vgl. griech. psȳ́chein (ψύχειν) ‘hauchen, atmen, aushauchen, ohnmächtig werden, sterben, abkühlen, erfrischen’. psychisch Adj. ‘die Psyche betreffend, dazu gehörend, seelisch, innerlich’ (um 1800); vgl. griech. psȳchikós (ψυχικός) ‘zur Seele, zum Leben gehörig, seelisch, geistig’. Psychose f. ‘Gemütserkrankung, Geisteskrankheit, Zustand ungewöhnlich starker seelischer Erregung’ (Mitte 19. Jh.), in Übereinstimmung mit der bei Krankheitsbezeichnungen geläufigen Endung -ose (s. Thrombose); zuvor (1. Hälfte 19. Jh.) ‘Beseelung, Belebung, Seele’, unmittelbar aus gleichbed. griech. psȳ́chōsis (ψύχωσις). Psychiatrie f. Lehre von der Erkennung, Behandlung und Verhütung psychischer Krankheiten (Anfang 19. Jh.); vgl. griech. iātré͞ia (ἰατρεία) ‘das Heilen, Heilung’. Psychiater m. ‘Facharzt für Nerven-, Gemüts- und Geisteskrankheiten’; vgl. griech. iātrós (ἰατρός) ‘(Wund)arzt’ (s. Arzt); psychiatrisch Adj. ‘die Psychiatrie betreffend, dazu gehörend, darauf beruhend’ (beide Anfang 19. Jh.). Psychologie f. Wissenschaft, die die Gesetzmäßigkeiten der psychischen Prozesse und psychischen Eigenschaften in ihrer wechselseitigen Abhängigkeit von der Umwelt erforscht (18. Jh.), zuvor Psychologia ‘Seelenkunde’ (16. Jh.), gelehrte Bildung zu griech. psȳchḗ (s. oben) in Verbindung mit -logie (s. d.); Psychologe m. ‘Fachmann auf dem Gebiet der Psychologie’ und psychologisch Adj. ‘die Psychologie betreffend, darauf beruhend’ (beide 18. Jh.). Psychopathie f. ‘abnorme psychische Verfassung, die sich in Verhaltensstörungen äußert’ (19. Jh.), zu griech. psȳchḗ (s. oben) und griech. páthos (πάθος) ‘(Miß)geschick, Leid, Gemütsbewegung, Leidenschaft’ (s. Pathos), in Analogie zu anderen Bildungen auf -pathie (s. Apathie, Antipathie); psychopathisch Adj. (19. Jh.). Psychotherapie f. Therapie seelischer oder seelisch bedingter Leiden mit psychischen Mitteln und gemäß psychologischer Methoden (Ende 19. Jh.), zum Grundwort s. Therapie.

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
Nervenarzt · Psychiater  ●  Irrenarzt  derb, abwertend · Klapsdoktor  ugs., scherzhaft · Kopfdoktor  ugs. · Seelenklempner  ugs.
Oberbegriffe
  • (der) Herr Doktor (respektvoll)  männl. · (die) Frau Doktor  weibl. · Arzt  männl. · Doktor  männl. · Doktorin  weibl. · Halbgöttin in Weiß  weibl., scherzhaft · Heilkundiger  männl. · Heilkünstler  ironisierend · Medicus  lat. · Mediziner  männl. · Medizinerin  weibl. · Ärztin  weibl. · (der) Onkel Doktor  ugs., Kindersprache, männl. · Doc  ugs., engl. · Halbgott in Weiß  ugs., männl., scherzhaft · Medikus  geh. · Weißkittel  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Psychiater‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Psychiater‹.

Zitationshilfe
„Psychiater“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Psychiater>, abgerufen am 05.08.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
psychedelisch
Psyche
Psychasthenie
Psychalgie
Psychagogik
Psychiaterin
Psychiatrie
psychiatrieren
psychiatrisch
Psychiker