Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Psychiatrie, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Psychiatrie · Nominativ Plural: Psychiatrien
Aussprache  [psyçi̯aˈtʀiː]
Worttrennung Psy-chi-at-rie · Psy-chia-trie · Psych-ia-trie · Psych-iat-rie
Wortbildung  mit ›Psychiatrie‹ als Erstglied: psychiatrieren · psychiatrisch  ·  mit ›Psychiatrie‹ als Letztglied: Ethnopsychiatrie · Gerichtspsychiatrie · Jugendpsychiatrie · Kinderpsychiatrie · Pharmakopsychiatrie · Sozialpsychiatrie
Herkunft zu psȳchḗgriech (ψυχή) ‘Seele (des Verstorbenen), Geist, Gemüt’ (Psyche) + iātreíagriech (ἰατρεία) ‘das Heilen, Heilung, ärztliche Behandlung’
ZDL-Vollartikel

Bedeutungen

1.
medizinische Fachdisziplin, die sich mit der Vorbeugung, Diagnostik und Behandlung von psychischen Störungen beschäftigt
Grammatik: nur im Singular
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: die forensische, soziale Psychiatrie
als Akkusativobjekt: Psychiatrie studieren
in Präpositionalgruppe/-objekt: eine Abteilung, eine Klinik, ein Facharzt für Psychiatrie
in Koordination: Psychiatrie und Psychotherapie, Psychoanalyse, Nervenheilkunde, Neurologie, Psychosomatik
als Genitivattribut: ein Professor der Psychiatrie; der Missbrauch der Psychiatrie
Beispiele:
Forensische Psychiatrie befasst sich mit straffällig gewordenen psychisch Erkrankten und hat primär die Aufgabe, Dinge zu beurteilen und zu begutachten. [Interview mit »Meine Buchtipps«, 04.09.2013, aufgerufen am 01.09.2020]
Ein Trend in der Psychiatrie geht derzeit dahin, bestimmte Medikamente, die in das Immunsystem eingreifen und bereits für andere Indikationen zugelassen sind, nun auch bei Untergruppen von psychischen Erkrankungen zu testen. [Welt am Sonntag, 25.08.2019]
Kurz zusammengefasst, behandelt die Luzerner Psychiatrie Burn‑out nach den vier Säulen: Bewegung, Entspannung, Selbsterkenntnis und gegebenenfalls medikamentöse Unterstützung. [Luzerner Zeitung, 29.10.2016]
Biologische Psychiatrie nennt sich die wissenschaftliche Richtung, die der Psychotherapie Konkurrenz macht. Sie betrachtet das Gehirn als Organ wie jedes andere: Man kann es analysieren und manipulieren mit Arzneien und Drogen, die ins chemisch‑elektrische Wechselspiel zwischen den Nervenzellen eingreifen. [Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, 1999 [1998]]
2.
psychiatrische Klinik oder Abteilung
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: die geschlossene, offene Psychiatrie
in Präpositionalgruppe/-objekt: jmdn. in die Psychiatrie einweisen, einliefern; jmdn. in der Psychiatrie unterbringen; die Unterbringung in der Psychiatrie; die Einweisung in die Psychiatrie
Beispiele:
Die Psychiatrie dort [im Antonius-Krankenhaus in Wissen] hat 60 Betten, die Tagesklinik 16 bis 20 Patienten, in der ambulanten Psychiatrie werden im Quartal mehr als 900 Patienten behandelt. [Rhein-Zeitung, 23.10.2009]
In zunehmend verwirrtem Zustand wurde er zwischen Heimen und Psychiatrie hin und her geschoben, von seinem gerichtlich bestellten Betreuer[…] wohl nur unzulänglich begleitet[…]. [»Again – Noch einmal« bei Arte: Was geschah im Netto-Markt wirklich?, 14.06.2021, aufgerufen am 14.06.2021]
Eine Obduktion ist zwingend erforderlich bei eindeutig erkennbaren Tötungsdelikten und wenn jemand im Gewahrsam der Polizei, im Gefängnis oder in der geschlossenen Psychiatrie stirbt. [»Rechtsmedizin hat an Bedeutung gewonnen«, 09.06.2021, aufgerufen am 09.06.2021]
Er wurde als Regimekritiker zweimal zwangsweise in eine Psychiatrie eingewiesen und medikamentös behandelt. [die tageszeitung, 05.03.1993]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Psyche · psychisch · Psychose · Psychiatrie · Psychiater · psychiatrisch · Psychologie · Psychologe · psychologisch · Psychopathie · psychopathisch · Psychotherapie
Psyche f. Gesamtheit der Prozesse der höheren Nerventätigkeit des Menschen, ‘Seele, Seelenleben, Gemüt, Wesen, Eigenart’, Übernahme (zufrühest Mitte 17. Jh., fachsprachlich und gemeinsprachlich seit Anfang 19. Jh.) von griech. psȳchḗ (ψυχή) ‘Hauch, Atem, Leben, Lebenskraft, Seele (des Verstorbenen), Geist, Gemüt’; vgl. griech. psȳ́chein (ψύχειν) ‘hauchen, atmen, aushauchen, ohnmächtig werden, sterben, abkühlen, erfrischen’. – psychisch Adj. ‘die Psyche betreffend, dazu gehörend, seelisch, innerlich’ (um 1800); vgl. griech. psȳchikós (ψυχικός) ‘zur Seele, zum Leben gehörig, seelisch, geistig’. Psychose f. ‘Gemütserkrankung, Geisteskrankheit, Zustand ungewöhnlich starker seelischer Erregung’ (Mitte 19. Jh.), in Übereinstimmung mit der bei Krankheitsbezeichnungen geläufigen Endung -ose (s. Thrombose); zuvor (1. Hälfte 19. Jh.) ‘Beseelung, Belebung, Seele’, unmittelbar aus gleichbed. griech. psȳ́chōsis (ψύχωσις). Psychiatrie f. Lehre von der Erkennung, Behandlung und Verhütung psychischer Krankheiten (Anfang 19. Jh.); vgl. griech. iātré͞ia (ἰατρεία) ‘das Heilen, Heilung’. Psychiater m. ‘Facharzt für Nerven-, Gemüts- und Geisteskrankheiten’; vgl. griech. iātrós (ἰατρός) ‘(Wund)arzt’ (s. Arzt); psychiatrisch Adj. ‘die Psychiatrie betreffend, dazu gehörend, darauf beruhend’ (beide Anfang 19. Jh.). Psychologie f. Wissenschaft, die die Gesetzmäßigkeiten der psychischen Prozesse und psychischen Eigenschaften in ihrer wechselseitigen Abhängigkeit von der Umwelt erforscht (18. Jh.), zuvor Psychologia ‘Seelenkunde’ (16. Jh.), gelehrte Bildung zu griech. psȳchḗ (s. oben) in Verbindung mit -logie (s. d.); Psychologe m. ‘Fachmann auf dem Gebiet der Psychologie’ und psychologisch Adj. ‘die Psychologie betreffend, darauf beruhend’ (beide 18. Jh.). Psychopathie f. ‘abnorme psychische Verfassung, die sich in Verhaltensstörungen äußert’ (19. Jh.), zu griech. psȳchḗ (s. oben) und griech. páthos (πάθος) ‘(Miß)geschick, Leid, Gemütsbewegung, Leidenschaft’ (s. Pathos), in Analogie zu anderen Bildungen auf -pathie (s. Apathie, Antipathie); psychopathisch Adj. (19. Jh.). Psychotherapie f. Therapie seelischer oder seelisch bedingter Leiden mit psychischen Mitteln und gemäß psychologischer Methoden (Ende 19. Jh.), zum Grundwort s. Therapie.

Thesaurus

Synonymgruppe
Nervenheilanstalt · Nervenklinik · psychiatrische Anstalt  ●  psychiatrische Klinik Hauptform · Hotel zur lockeren Schraube ugs., scherzhaft · Irrenanstalt derb · Irrenhaus derb · Klapse ugs., salopp · Klapsmühle ugs. · Narrenhaus fachspr., veraltet · Psychiatrie ugs. · Psychoklinik ugs. · Tollhaus geh., fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Psychiatrie‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Psychiatrie‹.

Zitationshilfe
„Psychiatrie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Psychiatrie>.

Weitere Informationen …

Diesen Artikel teilen:

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Psychiaterin
Psychiater
Psyche
Psychasthenie
Psychalgie
Psychiker
Psychismus
Psycho
Psychoanalyse
Psychoanalytiker

Worthäufigkeit

selten häufig

Wortverlaufskurve

Wortverlaufskurve 1600−1999
Wortverlaufskurve ab 1946

Geografische Verteilung

Bitte beachten Sie, dass diese Karten nicht redaktionell, sondern automatisch erstellt sind. Klicken Sie auf die Karte, um in der vergrößerten Ansicht mehr Details zu sehen.

Verteilung über Areale

Bitte beachten Sie, dass diese Karten nicht redaktionell, sondern automatisch erstellt sind. Klicken Sie auf die Karte, um in der vergrößerten Ansicht mehr Details zu sehen.

Weitere Wörterbücher

Belege in Korpora

Referenzkorpora

Metakorpora

Zeitungskorpora

Webkorpora

Spezialkorpora