Psychokinese, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Worttrennung Psy-cho-ki-ne-se
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Parapsychologie physikalisch nicht erklärbare Einwirkung eines Menschen auf materielles Geschehen
z. B. das Bewegen eines Gegenstands, ohne ihn zu berühren

Thesaurus

Synonymgruppe
Psychokinese · Telekinese
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›Psychokinese‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schließlich wandte sich der Forscher dem Problem der „Psychokinese“ zu.
Die Zeit, 07.01.1952, Nr. 01
Spontane Psychokinese ist damit zum ersten Mal objektiv registriert worden.
Die Zeit, 10.04.1970, Nr. 15
Nach seinem Nobelpreis 1973 tauchte der Physiker in die Welt der Psychokinese ein.
o. A.: Brian Josephson Der Nobelpreisträger als Parapsychologe. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1998 [1997]
Sie können mehr als nasse Schwämme auf Stühle legen oder Türschlösser mit Haribo abdichten; zu ihren gefürchteten Attacken zählen Kreideschrei, Todeskuss und Psychokinese.
Süddeutsche Zeitung, 10.09.2001
Zu PSI-Phänomenen zählen außersinnliche Wahrnehmungen wie Gedankenübertragung (Telepathie) oder Hellsehen (Präkognition), aber auch die Psychokinese, also das Bewegen von Gegenständen durch geistige Kräfte.
o. A. [bstr]: PSI. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1994]
Zitationshilfe
„Psychokinese“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Psychokinese>, abgerufen am 07.12.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Psychoikonographie
Psychoikonografie
Psychoid
Psychohygiene
psychographisch
psychokinetisch
Psychokrimi
Psycholinguistik
psycholinguistisch
Psychologe