Puderdose, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungPu-der-do-se (computergeneriert)
WortzerlegungPuderDose
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Behälter, meist in Form einer kleinen, flachen Dose, zur Aufbewahrung von (kosmetischem) Puder

Typische Verbindungen
computergeneriert

Handtasche Kamm Lippenstift golden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Puderdose‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Mine an sich ist nicht größer als eine Puderdose.
Süddeutsche Zeitung, 25.08.1999
Eine Stunde nach dem angesetzten Beginn war die »Puderdose« bis in den letzten lauschigen Winkel gefüllt.
Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 253
Der Vater überlebte, von der Mutter blieb nur eine Puderdose.
Die Zeit, 07.10.2002, Nr. 40
Sie zückt ihre Puderdose und tupft sich mit der Quaste auf die Nase.
Horster, Hans-Ulrich [d.i. Rhein, Eduard]: Ein Herz spielt falsch, Köln: Lingen 1991 [1950], S. 53
Wenn sie gepudert wird, dann sagt sie "wund" und will die Puderdose selbst ins Händchen nehmen.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 30.05.1943, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Zitationshilfe
„Puderdose“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Puderdose>, abgerufen am 12.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pudercreme
Puder
pudendal
pudelwohl
pudelnaß
puderig
Puderkrem
Puderkreme
pudern
Puderquaste