Pulverturm, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungPul-ver-turm (computergeneriert)
WortzerlegungPulverTurm
eWDG, 1974

Bedeutung

historisch Turm (an Stadtmauern), in dem sich ein Munitionslager befand

Typische Verbindungen
computergeneriert

Explosion Rest Spandauer explodieren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pulverturm‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dafür wollen die Tigers im heimischen Stadion am Pulverturm noch einmal alles geben.
Die Zeit, 10.04.2012 (online)
Vom Pulverturm an dieser Stelle hat man einen weiten Blick ins Ländle hinein.
Der Tagesspiegel, 28.01.2000
In der Reihe des Graffiti-Projekts ist die Wand am Pulverturm nun bereits die siebte große Fläche, die in dieser Weise gestaltet wurde.
Süddeutsche Zeitung, 23.06.1994
Stolz sind sie auf die mittelalterliche Befestigungsanlage, von der noch Tor und Pulverturm übriggeblieben sind, kulturhistorische Verkehrshindernisse.
Heller, Gisela: Märkischer Bilderbogen, Berlin: Berlin Verlag der Nation 1978, S. 266
Wegen der Entscheidung über die beiden Förderpreise musste die Jury in den historischen Räumen des Palais Esplanade unterhalb des Pulverturms lange mit sich ringen.
Die Welt, 09.05.2000
Zitationshilfe
„Pulverturm“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pulverturm>, abgerufen am 21.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
pulvertrocken
Pulverschorf
Pulverschnee
Pulversand
Pulverrauch
pulvrig
Puma
Pummel
Pummelchen
pummelig