Pumpe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Pumpe · Nominativ Plural: Pumpen
Aussprache
WorttrennungPum-pe (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Pumpe‹ als Erstglied: ↗Pumpenhaus · ↗Pumpenkasten · ↗Pumpenschwengel
 ·  mit ›Pumpe‹ als Letztglied: ↗Benzinpumpe · ↗Blutpumpe · ↗Druckluftpumpe · ↗Druckpumpe · ↗Einspritzpumpe · ↗Flügelpumpe · ↗Gartenpumpe · ↗Handpumpe · ↗Infusionspumpe · ↗Jauchenpumpe · ↗Jauchepumpe · ↗Kreiselpumpe · ↗Luftpumpe · ↗Milchpumpe · ↗Schlammpumpe · ↗Standpumpe · ↗Vakuumpumpe · ↗Wasserpumpe · ↗Wärmepumpe · ↗Ölpumpe
 ·  mit ›Pumpe‹ als Grundform: ↗pumpen1
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
a)
zylindrischer, durch ein Rohr mit dem Grundwasser verbundener, senkrecht in die Erde eingesetzter und mit einem Schwengel, Hebel versehener Hohlkörper, der beim Betätigen des Schwengels Wasser an die Oberfläche saugt
b)
(von einem Motor betriebene) Vorrichtung, Gerät zum An- oder Absaugen von Flüssigkeiten oder Gasen
2.
salopp Herz
3.
salopp Spritze, mit der Rauschgift injiziert wird
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Pumpe · pumpen1
Pumpe f. Gerät zum Fördern von Flüssigkeiten oder Gasen durch Druck- bzw. Saugwirkung. Die Bezeichnung gelangt im 16. Jh. aus mnd. pompe, pumpe ins Hd. Zuerst bezeugt ist mengl. pump ‘Schiffspumpe’ (1440), dann mnl. pompe ‘unterirdische Wasserröhre’ (1463), ‘Pumpe’ (16. Jh.), mnd. pompe (16. Jh.). Es handelt sich um einen Seemannsausdruck lautnachahmenden Ursprungs, der sich offenbar von der engl. und nl. Nordseeküste aus rasch verbreitet, vgl. span. (um 1500); port. bomba, mfrz. pompe (Anfang 16. Jh.) und aus frz. pompe entlehnt ital. pompa (17. Jh.). Die Nebenform Plumpe (16. Jh.) begegnet vor allem im Omd. (aber auch engl. plump) in Anlehnung an die lautmalende Interjektion plump(s) (s. ↗plump). pumpen1 Vb. ‘Flüssigkeiten oder Gase mit einer Pumpe fördern’ (16. Jh.), dazu die (omd.) Nebenform plumpen.

Thesaurus

Synonymgruppe
Injektionsspritze · ↗Spritze  ●  Pumpe  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
  • Spritzenangst  ugs. · Trypanophobie  fachspr.
Anatomie
Synonymgruppe
Herz  ●  ↗Blutpumpe  ugs. · Kardia  fachspr. · Pumpe  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Armatur Düse Düse-Technik Filter Gebäudetechnik Generator Kolbe Kompressor Notstromaggregat Rohr Rohrleitung Sandsack Schlauch Textilmaschine Turbine Ventil Ventilator Verdichter absaugen angetrieben ansaugen anwerfen betrieben defekt elektrisch hydraulisch implantiert leistungsstark mechanisch saugen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pumpe‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Herz versucht, durch schnelleres Pumpen den Druck zu halten.
Bild, 19.06.2004
Die Alternative sind kleine Pumpen, die zur Unterstützung eingesetzt werden, ohne das kranke Herz herausschneiden zu müssen.
Der Tagesspiegel, 04.12.2001
Aus der schematischen Darstellung in Bild 7.60 a ist die Funktionsweise der Pumpe ersichtlich.
Dannemann, E. u. a.: Grundlagen der Werkzeugmaschinen zum Umformen. In: Lange, Kurt (Hg.) Lehrbuch der Umformtechnik, Bd. 1, Berlin u. a.: Springer 1972, S. 355
Hinten im Hof, neben einem Schuppen, befand sich ein Brunnen mit einem gemauerten Becken und einer Pumpe.
Pressler, Mirjam: Malka Mai, Weinheim Basel: Beltz & Gelberg 2001, S. 95
Die Pumpe stand da, groß und dünn wie ein Mann mit einem Arm.
Müller, Herta: Herztier, Reinbek: Rowohlt 1994, S. 60
Zitationshilfe
„Pumpe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pumpe>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pumpbrunnen
Pump
pummlig
pummelig
Pummelchen
pumpen
Pumpenhaus
Pumpenkasten
Pumpenschwengel
Pumperei