Pygmäe, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Pygmäen · Nominativ Plural: Pygmäen · wird meist im Plural verwendet
Aussprache [pʏ'gmɛːə]
WorttrennungPyg-mäe
Herkunftüber Pygmaeīlat (Plural) zu Pygmaioiagriech (Πυγμαιοι, Plural), in der »Ilias« des Homer als Bezeichnung eines kleinwüchsigen Volkes, gebildet zu pygmaĩos (πυγμαῖος) ‘eine Faust groß’, dies seinerseits zu pygméagriech (πυγμή) ‘Faust’
Wortbildung mit ›Pygmäe‹ als Erstglied: ↗pygmäenhaft
DWDS-Vollartikel, 2020

Bedeutungen

1.
Angehöriger eines der ursprünglich eingesessenen Völker des zentralafrikanischen Regenwaldes, deren Mitglieder als Erwachsene eine relativ geringe Körpergröße haben
Die Fremdbezeichnung Pygmäe, die Angehörige unterschiedlicher, räumlich getrennt lebender ethnischer Gruppen nur hinsichtlich des gemeinsamen Merkmals der geringen Körpergröße zusammenfasst, ist in der Ethnologie ungebräuchlich.
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: zentralafrikanische Pygmäen
hat Präpositionalgruppe/-objekt: Pygmäen vom Stamm der Ba Aka
Beispiele:
Wissenschaftlich ist der Begriff längst obsolet: Als Pygmäen bezeichnete man ab dem 19. Jahrhundert verschiedene Ethnien in Afrika, bei denen eine relativ geringe Körpergröße zum Definitionsmerkmal wurde. […] [Der Standard, 18.08.2014]
Die Musiker [in einer ugandischen Provinzstadt] sind Pygmäen, Batwa genannt, Ureinwohner des afrikanischen Kontinents. Bis vor drei Generationen lebten sie abseits der Zivilisation als Jäger und Sammler im unberührten Regenwald. [Die Zeit, 01.10.2008, Nr. 41]
Moderne Pygmäen, durchschnittlich 1,40 Meter groß, haben in etwa das gleiche Gehirnvolumen wie andere Menschen. [Die Zeit, 28.10.2004, Nr. 45]
Mit seiner Machete deutet der Pygmäe auf eine Stelle im Regenwald, die sich durch nichts vom Grün zu unterscheiden scheint, durch das die kleine Gruppe Naturtouristen im äußersten Südwesten der Zentralafrikanischen Republik seit Stunden streift. […] [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.12.2001]
Auch wenn die sesshaft gewordenen Pygmäen immer wieder auf Monate im Busch verschwinden, auch wenn sie noch jagen und sammeln – das ist alles nur noch Überbleibsel[…]. [Frankfurter Rundschau, 30.08.1999]
Kulturhistorisch gehören Pygmäen und Buschmänner zu den Sammlern und Jägern. [Ohm, Th.: Afrika südlich der Sahara. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 577 7.]
veraltet, allgemeinerHeute leben in Birma nur mehr etwa hundert Pygmäen (= Angehörige eines kleinwüchsigen Volksstammes), und ihre Größe beträgt zwischen 1,05 und 1,35 Meter. [Berliner Zeitung, 01.06.1962]
2.
selten, griechische Mythologie kleinwüchsiges Volk der griechischen Sage
Beispiele:
Kleine Menschen tauchen in den Mythen aller Völker auf. Homer berichtet von Pygmäen im dritten Gesang der Ilias […]. [Der Tagesspiegel, 19.07.2002]
Pygmäen […] sind nach dem griechischen Geschichtsschreiber Herodot (484–425 vor u. Z.) zwergenhafte Menschen im Bereich der Nilquellen gewesen[…]. [Berliner Zeitung, 20.08.1967]
Pygmäen […], fabelhaftes Zwergvolk, das Homer an den Okeanos, die spätere Überlieferung an den Nil oder Indien versetzt[…]. [o. A.: P. In: Brockhaus’ Kleines Konversations-Lexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001, S. 60695. Zitiert nach: o. A.: P. In: Brockhaus’ Kleines Konversation-Lexikon, Leipzig: F.A. Brockhaus 1906.]
3.
übertragen, Schimpfwort, häufig diskriminierend Mensch von geringer Körpergröße; kleinwüchsiger Mensch
Grammatik: meist im Singular
Beispiele:
Yannick Castillo kennt solche Spitznamen [wie Floh oder Zwerg] aus eigener Erfahrung. Kobold, Gnom und Pygmäe, das hat er auch schon gehört. Meistens, sagt er, ist es gar nicht böse gemeint. Aber es tut trotzdem weh, wenn man 18 Jahre alt und exakt einen Meter groß ist. [Süddeutsche Zeitung, 29.12.2015]
Wie groß war Herbert von Karajan? Böswillig gesagt: ein Zwerg. […] Wie groß war Leonard Bernstein? Ein Pygmäe. Arturo Toscanini war ein Winzling, Gustav Mahler ein Fall für den Kindersitz. [Die Welt, 14.05.2010]
Die Kritik, die in der Sowjet-Presse an den modernen russischen Lyrikern[…] geübt wird, betrifft einmal das Äußerliche, zum anderen das Innerliche. Äußerlich wird etwa kritisiert: Er trägt spitze Schuhe, er trägt einen Bart, […] er ist ein »Pygmäe« … [Der Spiegel, 30.05.1962, Nr. 22]
übertragen, abwertend Mensch, Institution o. Ä. von geringer Wichtigkeit, Bedeutung
Beispiele:
Europa ist mit Wegfall des gemeinsamen Feindes, der Sowjetunion, in eine »geostrategische Urlaubsstimmung« […] verfallen und zu einem »militärischen Pygmäen« […] geschrumpft[…]. [Der Tagesspiegel, 04.04.2005]
Und ich vergesse nie, wie ein geschlagener Boxer, sogar ein so kräftiger, großer Mann wie Frazier, der in jener Nacht der Favorit war, plötzlich zu einem Pygmäen schrumpft. Sie verlieren ganz plötzlich an Größe. [When We Were Kings, 1996 (Filmuntertitel)]
vergleichend […] wenn man ihn [Henry Kissinger] mit den derzeit regierenden Beratern der Clinton-Mannschaft vergleicht, wirkt der untersetzte Elder Statesman wie ein Riese unter Pygmäen – und er weiß es auch. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.04.1994]
Im Vergleich mit sich selber betrachtet er [der CSU-Politiker] auch heute noch ziemlich alle CDU-Größen als Zwerge und Pygmäen. [Die Zeit, 30.05.1980, Nr. 23]

Thesaurus

Synonymgruppe
Kleinwüchsiger · Pygmäe · ↗Zwergmensch  ●  ↗Liliputaner  derb
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Pygmäe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Pygmäe‹.

Zitationshilfe
„Pygmäe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Pygm%C3%A4e>, abgerufen am 03.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Pyelozystitis
Pyelotomie
Pyelonephritis
Pyelographie
Pyelogramm
pygmäenhaft
Pygmalioneffekt
Pyjama
Pyknidie
pyknisch