Qualität, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Qualität · Nominativ Plural: Qualitäten
Aussprache 
Worttrennung Qua-li-tät
Wortbildung  mit ›Qualität‹ als Erstglied: Qualitätsarbeit · Qualitätsausführung · Qualitätsbezeichnung · Qualitätsbrigade · Qualitätserzeugnis · Qualitätsfrage · Qualitätsjournalismus · Qualitätsjournalist · Qualitätskontrolle · Qualitätslabel · Qualitätsmanagement · Qualitätsmaterial · Qualitätsmaßstab · Qualitätsmerkmal · Qualitätsminderung · Qualitätsnachweis · Qualitätsniveau · Qualitätsnorm · Qualitätspapier · Qualitätspolitik · Qualitätsprodukt · Qualitätsprüfung · Qualitätssicherung · Qualitätsstahl · Qualitätsstandard · Qualitätssteigerung · Qualitätsstoff · Qualitätsstufe · Qualitätsunterschied · Qualitätsuntersuchung · Qualitätsverbesserung · Qualitätsverminderung · Qualitätsware · Qualitätswein · Qualitätswettbewerb · Qualitätszeitung · Qualitätszigarre · Qualitätsöl · qualitätsbewusst · qualitätsgerecht · qualitätsorientiert · qualitätsvoll · qualitätvoll
 ·  mit ›Qualität‹ als Letztglied: Arbeitsqualität · Audioqualität · Beziehungsqualität · Bildqualität · Bodenqualität · Datenqualität · Dienstleistungsqualität · Ergebnisqualität · Erlebnisqualität · Führungsqualität · Klangqualität · Leistungsqualität · Luftqualität · Produktqualität · Prozessqualität · Schulqualität · Servicequalität · Spitzenqualität · Standortqualität · Textqualität · Tonqualität · Trinkwasserqualität · Umweltqualität · Unterrichtsqualität · Vokalqualität · Wasserqualität
Herkunft zu quālitāslat ‘Beschaffenheit, Verhältnis, Eigenschaft’ < quālislat ‘wie beschaffen, von welcher Art’
eWDG

Bedeutungen

1.
Gesamtheit der Eigenschaften eines Produkts, die den Grad seiner Eignung für den vorgesehenen Verwendungszweck bestimmen, (vorgeschriebene) Güte, Beschaffenheit
Grammatik: meist im Singular
Beispiele:
die Qualität des Materials, der Nahrungsmittel muss verbessert werden
sie arbeiten an der Verbesserung der Qualität ihrer Erzeugnisse
die Qualität erhöhen, steigern, kontrollieren, prüfen
DDReine Brigade der ausgezeichneten Qualität (= Ehrentitel)
das ist nur zweite Qualität
diese Wolle hat eine ausgezeichnete, geringe Qualität
er kauft nur gute, höchste Qualität
ein an Qualität und Quantität mangelhaftes Mittagessen
ein Kleid in hervorragender, gediegener, schlechter Qualität
das Geschäft führt Schuhe in verschiedenen Qualitäten
ein Stoff von erster, bester, prima, großartiger, erstklassiger, mittlerer Qualität
dieses Gemälde hat eine sehr hohe, große künstlerische Qualität
ein Werk von (höchster) wissenschaftlicher, literarischer, ästhetischer Qualität
schließlich war es nicht die Sache des Gerichts, sich um die Qualität (= die Eignung, Brauchbarkeit) des Verteidigers zu kümmern [ Wasserm.Maurizius158]
besonders gute Beschaffenheit
Beispiele:
die Qualität des Produkts hatte stark gelitten
diese Ware ist Qualität!
diese Weinmarke ist ein Begriff für Qualität
er hält auf Qualität der Waren
der Name (des Betriebes) bürgt für Qualität
seine Leistung lässt in der Qualität nach
Qualität bleibt Qualität, ob in der Fabrik oder in der Kunst [ StrittmatterBienkopp251]
2.
Philosophie innere, wesentliche Bestimmtheit der Gegenstände, Erscheinungen und Prozesse der objektiven Realität, die diese zu dem macht, was sie sind, ihnen ihre relative Beständigkeit, Selbstständigkeit verleiht und sie von allen anderen Erscheinungen abgrenzt und unterscheidet
Beispiele:
mit der Veränderung der Qualität wird die Erscheinung selbst verändert
das Umschlagen einer (alten) in eine neue Qualität, in die Qualität
Die neue Qualität Mensch wird offenkundig, wenn sich im archäologischen Material in zunehmendem Maße Gegenstände ... finden, deren Formen auf eine zweckgerichtete Tätigkeit schließen lassen [ Urania1963]
in der politisch‑moralischen Einwirkung auf alle Beteiligten wird die neue Qualität der Schiedskommissionen gegenüber den Sühnestellen deutlich spürbar [ Neue Justiz1963]
3.
(gute) Eigenschaften, Fähigkeiten, Anlagen
Grammatik: nur im Plural
Beispiele:
die moralischen, charakterlichen, erzieherischen, beruflichen, sportlichen Qualitäten eines Menschen
er hat gute, außergewöhnliche, keine guten Qualitäten
man erkannte bald seine (wahren, wirklichen, besonderen) Qualitäten
daß es mit den fachlichen Qualitäten des neuen Arztes mehr als bescheiden bestellt war [ JohoWendemarke61]
4.
Sprachwissenschaft Klangfarbe eines Vokals
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Qualität · qualitativ · qualifizieren · qualifiziert · Qualifizierung · Qualifikation · disqualifizieren · Disqualifikation · Disqualifizierung
Qualität f. ‘Beschaffenheit, Eigenschaft, Verfassung’, handelssprachlich ‘(guter) Zustand, alle Erwartungen zufriedenstellende Ausführung (von Waren), Güte’, entlehnt (1. Hälfte 16. Jh.) aus lat. quālitās (Genitiv quālitātis) ‘Beschaffenheit, Verhältnis, Eigenschaft’, einer Bildung zu lat. quālis ‘wie beschaffen, von welcher Art’. Der Ausdruck gilt zunächst in der Heilkunde (Temperamentenlehre) im Sinne von ‘Eigenschaft, Merkmal’, gewinnt danach (17. Jh.) besonders Gewicht in der Kaufmannssprache (unter Einfluß von frz. qualité) und entwickelt vielfältige fachsprachliche Bedeutungsnuancen. qualitativ Adj. ‘der Beschaffenheit, dem Werte nach, die Qualität betreffend’ (19. Jh.), frz. qualitatif, spätlat. quālitātīvus. qualifizieren Vb. ‘geeignet, fähig, brauchbar machen, den Eignungsnachweis erbringen’ (16. Jh.), in der Sportsprache (reflexiv) ‘die zur Teilnahme an einem Wettkampf erforderliche Leistung erbringen’ (Anfang 20. Jh.), häufig qualifiziert Part.adj. ‘geeignet, brauchbar, anspruchsgerecht’ (16. Jh.); mlat. qualificare ‘charakterisieren, näher bestimmen’ (zu lat. quālis, s. oben, und facere ‘machen, tun’; im Sport nach entsprechendem engl. to qualify); dazu Qualifizierung f. ‘Weiterentwicklung, Tauglichkeitsnachweis, Befähigung’ (17. Jh.); älter Qualifikation f. ‘Eignung, Befähigung, Ausbildungsgrad’ (16. Jh.), mlat. qualificatio (Genitiv qualificationis). Als negative Entsprechungen disqualifizieren Vb. ‘untauglich machen, die Tauglichkeit absprechen, degradieren’ (Mitte 19. Jh.), in der Sportsprache ‘wegen eines Regelverstoßes vom Wettbewerb ausschließen’ (Anfang 20. Jh.), letzteres nach engl. to disqualify (zuerst ‘vom Pferderennen ausschließen’); Disqualifikation f. (Mitte 19. Jh.) und Disqualifizierung f. ‘Aberkennung der Befähigung, Degradierung, Ausschluß’ (um 1900).

Thesaurus

Synonymgruppe
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Synonymgruppe
Assoziationen
Synonymgruppe
Grad · Klasse · Qualität · Rang · Stufe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Ambition · Anspruch · Niveau · Prätention · Qualität
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Qualität‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Qualität‹.

Verwendungsbeispiele für ›Qualität‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir haben Qualität, wir haben Potenzial, an guten Tagen können wir jedes Team besiegen.
Die Zeit, 25.12.2013 (online)
Oder wäre es einmal an der Zeit, die eigenen Qualitäten herauszustellen?
Kellner, Hedwig: Das geheime Wissen der Personalchefs, Frankfurt a. M.: Eichborn 1998, S. 8
Bei den bis zu 142000 Mark teuren Wagen hatte es in den letzten Monaten viel Ärger mit der Qualität gegeben.
Der Spiegel, 16.01.1989
Die von ihm vertonten Texte sind von hoher literarischer Qualität.
Hendrie, Gerald: Ward. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1968], S. 43635
Aber diesem unaufhörlichen Wechsel der inhaltlichen Qualitäten stellt nun das Bewußtsein die Einheit seiner selbst und seiner Form gegenüber.
Cassirer, Ernst: Philosophie der symbolischen Formen, Darmstadt: Wiss. Buchges. 1994 [1923], S. 15
Zitationshilfe
„Qualität“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Qualit%C3%A4t>, abgerufen am 15.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Qualifizierungsvertrag
Qualifizierungsplan
Qualifizierungsmöglichkeit
Qualifizierungsmaßnahme
Qualifizierungslehrgang
Qualitativ
Qualitätsanforderung
Qualitätsanspruch
Qualitätsarbeit
Qualitätsarbeiter